Güstrow : Gedenkstein ins Blickfeld gerückt

svz+ Logo
Aus dem Schattendasein geholt: Stadtbauhofmitarbeiter Andreas Bitterling fasste den Gedenkstein neu ein.
Aus dem Schattendasein geholt: Stadtbauhofmitarbeiter Andreas Bitterling fasste den Gedenkstein neu ein.

Denkmal für Opfer stalinistischer Willkür am Schlossberg versetzt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. April 2019, 20:00 Uhr

Güstrow | Der „vergessene Gedenkstein“, wie unsere Zeitung vergangenes Jahr titelte, wird nun doch sichtbarer und würdiger präsentiert. Der Stein mit der Aufschrift „Den Opfern stalinistischer Willkü...

swrüGot | Der eessgvr„ene deiekGns,nt“e ewi rneuse giuenZt eravseeggnn Jarh iet,ttle wird nun hdoc crhsraiteb ndu düierwgr serpnei.trät erD ietSn imt edr rtAfifhcsu eD„n pfnerO lissscitnitearh rük“liWl an rde enideorrseznnSei ma scSshgelbor ni Gwüsotr, an erd te,Slle ide frühre sgGifnneä ra,w tis ztjet omv doatbSaufth trsevtze no.rewd

hesiBr rsefitte der nitd,keesnGe rsvcektte ni der Bfpnleazgnu fau emd l,eendGä ein antsice.aSnedht ntGeres urwde red iSnte kdrtei ma whegeG rlpeaztti ndu tmi itPsreeannlfest igtesane.fs reD ouhBfa dirw acuh die tweieer Plegfe hnemen.büer tamiD foltge edi tadSt enemi scsBluesh red eaterrSrttvdet usa mde negevnagnre h,rJa mu end fpOren elrorvdwüle uz eekng.ned

zur Startseite