Güstrow : Gedenkstein ins Blickfeld gerückt

svz+ Logo
Aus dem Schattendasein geholt: Stadtbauhofmitarbeiter Andreas Bitterling fasste den Gedenkstein neu ein.
Aus dem Schattendasein geholt: Stadtbauhofmitarbeiter Andreas Bitterling fasste den Gedenkstein neu ein.

Denkmal für Opfer stalinistischer Willkür am Schlossberg versetzt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
15. April 2019, 20:00 Uhr

Güstrow | Der „vergessene Gedenkstein“, wie unsere Zeitung vergangenes Jahr titelte, wird nun doch sichtbarer und würdiger präsentiert. Der Stein mit der Aufschrift „Den Opfern stalinistischer Willkür“ an der Seni...

rüosGtw | eDr ssngv„reeee einnket,“dseG iwe sneeur gtZeinu gsvangrneee Jhra liteett, dwri nnu hcod ecaitshrrb und rwegürid trnräeiepts. eDr tiSen mti red sfhuiArcft Dne„ rOnpef iarclhitiessstn “Wrküill an red deziisnnernoreSe am sgrhobslSce in os,rwütG na edr l,teSel ied rfhreü ngsäfeniG awr, sit tztje mov afbthudoaSt tvzrsete drw.one

sheiBr rtifeset erd dnen,itGesek ekrtvecst in rde fuBnzlegpna uaf edm eedGä,nl eni .dsntaceaSihten Getsren erdwu rde niSte etdrki am Gweehg laetztrpi udn itm nPeerfnsttsiale tfnas.geies erD ufaoBh rdwi hcau die eieetrw flPgee mbnürehn.ee tmaDi tfogel die Stdat imnee hlBesscus rde tdrttSetrrveea sau edm nveenaggrne r,aJh um nde npefrO lorerewvldü uz .ekgnedne

zur Startseite