Güstrow : Gedenkstein ins Blickfeld gerückt

svz+ Logo
Aus dem Schattendasein geholt: Stadtbauhofmitarbeiter Andreas Bitterling fasste den Gedenkstein neu ein.
Aus dem Schattendasein geholt: Stadtbauhofmitarbeiter Andreas Bitterling fasste den Gedenkstein neu ein.

Denkmal für Opfer stalinistischer Willkür am Schlossberg versetzt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. April 2019, 20:00 Uhr

Güstrow | Der „vergessene Gedenkstein“, wie unsere Zeitung vergangenes Jahr titelte, wird nun doch sichtbarer und würdiger präsentiert. Der Stein mit der Aufschrift „Den Opfern stalinistischer Willkür“ an der Seni...

üGowtrs | reD eeresgenv„s nsed“t,ekeinG iew sereun iZutnge easgnveegnr rhaJ eleit,tt ridw nun chod rhaiterbcs udn gewdirür .trpieänsret rDe netiS tim erd ifcufhrtsA ne„D pfnreO ilhtriacsstesni kWllrü“i an rde edieSsirezeornnn ma Secshrgslbo ni rGü,owts an edr lete,Sl ide ehürrf sGneiängf wr,a tis jttze omv hdSfabattuo revzetts rw.dneo

sheBri terisfte red eGin,tskndee tkrcseetv in edr lfgzaneupnB auf med G,eedäln ine antSietdnes.ach ensrGet deuwr dre niSte riedkt am hegGew tpiezartl ndu tim esefsatenlnPtir fntsgies.ea reD ofhuaB irwd uhac die tiweeer Pegfle nheümne.bre tDima egotfl dei adStt neemi uscsBshle der dtrtrtteSeevra asu dem gngenaenrve hJar, mu dne neprOf elrwlvdoüer zu e.ndeenkg

zur Startseite