zur Navigation springen

Neuerscheinung : Geburtstagsgrüße für 200-Jährigen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Geschichten John Brinckmans in einem neuen Buch von Behrend Böckmann / Am 14. Juni lesen Plattsnacker und Schüler im Theater

„Dat Brüden geiht üm“, „Kasper-Ohm un ick“ oder auch „Peter Lurenz bi Abukir“ – sind nur drei der insgesamt acht Geschichten John Brinckmans, die Behrend Böckmann in einem Buch anlässlich des 200. Geburtstages des in Güstrow gestorbenen Dichters niedergeschrieben hat. Allerdings hat er Brinckmans Geschichten noch mal übersetzt. „John Brinckman hatte einen schwierigen Slang in seinem Plattdeutsch. Das versteht heute kaum einer“, sagt der 72-Jährige, der in Kirch Rosin zu Hause ist und viel für die plattdeutsche Sprache tut. Also hat er es in etwas verständlicherem Platt aufgeschrieben.

Einleitend gibt Böckmann eine Übersicht über das Leben und Werk John Brinckmans – in Kurzform, dann folgen die Geschichten. Zahlreiche Brinckman-Preisträger werden vorgestellt, unter anderem gehören Richard Wossidlo und Richard Ohnsorg dazu. Am Schluss ist die Geschichte „Dat Brüden geiht üm“ nochmal in Hochdeutsch zu lesen. Ein Rundumschlag in Kurzform sozusagen. „Man hat in diesem Büchlein eine Global-Sicht auf Brinckman“, sagt der Autor.

Schon immer mal hat der Kirch Rosiner in den vergangenen Wochen Artikel über den Dichter geschrieben. Das habe ihn letztlich motiviert, vieles davon zusammenzufassen in einem Buch, verbunden mit weiteren Kapiteln. Unter anderem werden „Höger up“ und „Kniesenack“ und die Oper dazu nicht unerwähnt bleiben. Durch Bomben sei sie zum Teil vernichtet worden.

Warum aber hat der aktive Ruheständler dieses Buch in Angriff genommen? Schließlich gibt es schon eine ganze Reihe von Büchern über den Dichter. „Ich möchte Hunger machen nach Brinckman“, sagt Behrend Böckmann. Auch in dieser Woche ist der 72-Jährige in dieser Hinsicht aktiv. Denn die Plattsnacker treten gemeinsam mit drei Schülern des Brinckman-Gymnasiums im Güstrower Theater auf und lesen am 14. Juni um 16 Uhr zwei Geschichten des Dichters: „Höger up“ und „Uns Herrgott up Reisen“ stehen auf dem Programm. Interessante Episoden, die es lohnt, zu hören. Auch das Buch kann auf dieser Veranstaltung erworben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen