zur Navigation springen

Rheingas in Charlottenthal : Gas für den ganzen Norden

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Vom kleinen Gewerbegebiet Charlottenthal aus betreut Rheingas 6000 Kunden in Norddeutschland

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Begonnen hat alles zur Wendezeit mit einem Mitarbeiter und einem geschenkten Kopierer. Heute ist das Servicezentrum Krakow am See des Energieversorgers Rheingas mit Sitz im kleinen Gewerbegebiet in Charlottenthal fest etabliert. Rheingas betreibt hier nicht nur sein einziges Servicezentrum in Mecklenburg-Vorpommern, sondern in Charlottenthal befindet sich auch die einzige Vertriebsaußenstelle des Unternehmens deutschlandweit. Geschäftsgebiet ist der gesamte Norden. Von Charlottenthal aus werden aktuell 6000 private und gewerbliche Kunden in MV, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Berlin und Hamburg betreut. Anfang des Monats feierte das Rheingas-Servicezentrum Krakow am See sein 25-jähriges Bestehen.


Seit 25 Jahren in Charlottenthal


Zurzeit arbeiten hier 21 Frauen und Männer als Techniker, Planer, Monteure, in Verwaltung, Kundenbetreuung und Vertrieb. Regelmäßig bildet Rheingas an seinem Standort kaufmännische Lehrlinge aus: Seit 1992 waren es drei Anlagenmechaniker und 15 Kaufmänner und -frauen im Groß- und Außenhandel. „Viele der Auszubildenden bleiben bei Rheingas“, weiß Verkaufsleiter Michael Heller nicht zuletzt aus eigener Erfahrung. Schließlich hat er selbst als Auszubildender in Charlottenthal begonnen. Seit zehn Jahren ist der 33-Jährige jetzt im Betrieb und betreut das Kerngeschäft von Rheingas: den Vertrieb von Gas. Neben Charlottenthal hat das Unternehmen noch ein großes Flüssiggastanklager in Lalendorf.

Der Startschuss für das einstige Verkaufsgebiet „DDR-Nord“ fiel noch vor der deutschen Wiedervereinigung, am 1. August 1990, mit der Unterzeichnung des ersten Arbeitsvertrages von Hans-Werner Schulze. Der selbstständige Ingenieur stieg als Außendienstmitarbeiter bei der Propan Rheingas GmbH & Co. KG ein und leistete von Charlottenthal aus Pionierarbeit in Sachen Energieversorgung – ohne bestehende Kundenbeziehungen, Infrastruktur und Vertriebspartner, ausgestattet mit einem geschenkten Kopierer. Jedoch etablierte sich der Standort im Norden schnell. Am 1. Februar 1991 gründete Propan-Rheingas in Charlottenthal gemeinsam mit drei weiteren Gesellschaftern die Rheingas Nord GmbH mit vier Millionen D-Mark Stammkapital. „Im Bau-Boom zu Anfang der 1990er-Jahre kamen wir mit der Beschaffung neuer Flüssiggastanks kaum hinterher. Es gab einen Riesenbedarf“, erinnert sich Eckhard Friedrich, Mitarbeiter der ersten Stunde und heutiger Rheingas-Spartenleiter Energietechnik Nord.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends ging von Charlottenthal der Anstoß zum Aufbau eines neuen Geschäftszweiges der Rheingas aus, als steigende Kraftstoffpreise und die Förderung umweltfreundlicher Antriebsmöglichkeiten die gesellschaftliche und politische Diskussion beherrschten. So wurde die erste Autogas-Tankstelle der Rheingas-Gruppe in Charlottenthal errichtet. „Diese Tankstelle läuft weiterhin gut“, sagt Michael Heller. Ab 2006 startete Rheingas in Charlottenthal zudem den Aufbau des „Kompetenzzentrums BHKW“ und trieb die Planung, Installation und den Betrieb energieeffizienter Blockheizkraftwerke voran. Noch heute ist das Kompetenzzentrum hier angesiedelt. Heller will die Struktur in der Region zukünftig noch weiter festigen. „Wir setzen auf Regionalität und direkten Kundenkontakt“, sagt der Verkaufsleiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen