Güstrow : Gartenbahn auf letzter Reise

Die Mitglieder des Modelbahnclubs Güstrow um den Vorsitzenden Ralf Jentz (2 v.l.halfen wieder tatkräftig beim Aufbau der Gartenbahn im Waldweg.
Die Mitglieder des Modelbahnclubs Güstrow um den Vorsitzenden Ralf Jentz (2 v.l.halfen wieder tatkräftig beim Aufbau der Gartenbahn im Waldweg.

Modelbahnclub Güstrow feiert sein 30-jähriges Bestehen – Treff freitags im Bahnhofsgebäude.

von
29. Juli 2019, 05:00 Uhr

Vielleicht hat der kleine Till am Sonnabend seinen späteren Beruf entdeckt. Fasziniert verfolgte der Zweieinhalbjährige, der mit Mutter Nancy Rachwalik und Vater Georg Weiß zur traditionellen Gartenbahnfahrt in den Güstrower Waldweg gekommen war, das quirlige Treiben. Auf zirka 150 Metern Schienenlänge pendelten die unterschiedlichsten Modelle zwischen zwei Grundstücken: der ICE neben der Harzer Bergbahn, Züge der Deutschen Reichsbahn neben denen der Deutschen Bundesbahn, ein buntes Sammelsurium, das so viele Menschen wie noch nie in seiner gut 20-jährigen Geschichte angelockt hatte.

Und dennoch lag ein Hauch von Wehmut über diesem Sommertag. „Es wird definitiv die letzte Veranstaltung dieser Art sein“, sagt Ralf Jentz, Vorsitzende des Güstrower Modellbahnclubs und Initiator des jährlichen Spektakels im Waldweg, das sich mit den Jahren zu einem kleinen Straßenfest entwickelt hat. In kleiner Runde habe man Ende der 1990er-Jahre auf dem Jentz‘schen Grundstück zusammengesessen und zugesehen, wie eine Modellbahn im Garten um den Kirschbaum kreiste. Daraus sei die Idee entstanden, einmal im Jahr zusammenzutragen, was in den Depots der Clubmitglieder lagert. Bald wurde auch der Nachbar für die Idee begeistert und stellte auf seinem Grundstück das Signal auf freie Fahrt. „Aber wir werden alle nicht jünger. Meine Mutter ist 80 Jahre alt, auch die Nachbarn sind gesundheitlich angeschlagen“, begründet Jentz mit belegter Stimme den nicht einfach gefassten Beschluss, die Signale nun auf Rot zu stellen. „Und es ist ja immer ein Riesenaufwand, der für wenige Stunden geleistet werden muss“, fügt der Vereinsvorsitzende hinzu.

Er betont aber, dass alle Mitglieder tatkräftig angepackt hätten. Schon am frühen Sonnabendmorgen begann der Aufbau und noch bevor es in der Nacht ganz dunkel wurde, mussten die Schienen und Modelle in der Garage verstaut sein. Gestern wurde der Rest erledigt.

Apropos Verein: der 1989 gegründete Modellbahnclub feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ralf Jentz gehörte damals zu den sieben Gründungsmitgliedern. In guten Zeiten zählte der Club über 20 Mitglieder, aktuell ist es ein Dutzend. An jedem Freitag verabredet man sich ab 18 Uhr in einem Raum des Güstrower Bahnhofs zum gemeinsamen Werkeln, zum Klönen und zum Erfahrungsaustausch. Übers Jahr werden gelegentlich Exkursionen in Gegenden mit Klein- oder Bergbahnen unternommen. Ein fester Termin ist und bleibt auch die Tauschbörse, die am 1. Advent im Kalender steht. Das Vereinsleben gehe weiter, versichert Jentz, auch wenn nun mit der Gartenbahn der Höhepunkt fehle. „Aber vielleicht bekommen wir solche Treffen in kleinerer Runde hin. Da bin ich sehr zuversichtlich“, sagt der Chef und startet seine Harzer Bergbahn zur letzten Runde auf dem Waldweg.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen