Tierschutzverein : Futterspenden helfen enorm

Carola Franke (l.) vom Tierschutzverein freut sich über die Unterstützung durch die dm-Filialleiterin Sandra Zibell.
Carola Franke (l.) vom Tierschutzverein freut sich über die Unterstützung durch die dm-Filialleiterin Sandra Zibell.

Tierschutzverein Güstrow und Umgebung dankt für Unterstützung

von
17. Juni 2015, 04:55 Uhr

Wenn morgen beim Landeszootag der Tierschutz im Mittelpunkt steht, werden auch Mitstreiter des Tierschutzvereins Güstrow und Umgebung im Wildpark Güstrow (ehemals Natur- und Umweltpark) dabei sein und zum Thema informieren.

Der Tierschutz lebt von ganz viel Engagement. Ohne finanzielle Unterstützung aber wäre manches nicht möglich. Unterstützer, die ein Herz für Tiere zeigen, sind für den Tierschutzverein überlebenswichtig. „Wir möchten uns ganz herzlich bei denjenigen bedanken, die uns Futter oder auch Geld spenden“, sagt Carola Franke. Sie arbeitet seit Jahren im Verein mit und ist für Sponsoring zuständig. „Ohne Sponsoren würde es gar nicht gehen, weil wir keine Unterstützung von der Stadt bekommen“, fügt sie hinzu. Sie kann auf fünf Geschäfte in Güstrow, in denen ständig eine Spendenbox für Futterspenden bereit steht, verweisen. „Das hilft uns sehr“, sagt Carola Franke. Woche für Woche geht sie und leert die Futterboxen beim Cap-Markt in der Elisabethstraße, Famila-Nord, Sky-Markt, Agrarshop, Futterhaus und neuerdings auch beim dm-Markt am Güstrower Pferdemarkt. Für die Futterbox hat der Auszubildende Erik Struminski gesorgt. Die Lehrlinge im zweiten Lebensjahr sollten sich ein Nachhaltigkeitsprojekt überlegen. Als Hundehalter liegt ihm der Tierschutzverein nahe. Somit setzte er sich dafür ein, dass nun auch hier Futter und Geld gespendet werden können. Die Box ist immer gut gefüllt, bestätigt Carola Franke. Das registriert mit Freude auch Filialleiterin Sandra Zibell. „Die Futterspendenbox wird stehen bleiben“, sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen