Güstrow : „Für mich ist das ein Teampreis“

Sonderpädagogin Ada Rösel bei der Preisverleihung mit Bildungsminister Mathias Brodkorb (l.) und Ministerpräsident Erwin Sellering.
Sonderpädagogin Ada Rösel bei der Preisverleihung mit Bildungsminister Mathias Brodkorb (l.) und Ministerpräsident Erwin Sellering.

Preis für Lehrer des Jahres: Ada Rösel ist die beste Lehrerin im Landkreis – ihren Preis teilt sie mit Schülern, Kollegen und Eltern

von
03. März 2016, 21:07 Uhr

Ein bisschen erkältet, aber glücklich ist Ada Rösel, Schulleiterin der Güstrower Schule an der Ahornpromenade. Die 54-Jährige Sonderpädagogin wurde gemeinsam mit acht Berufskolleginnen am Mittwoch in Schwerin als Lehrerin des Jahres ausgezeichnet. „Es war ein wirklich schöner Rahmen, sehr festlich“, beschreibt Ada Rösel ihre Eindrücke von der Preisverleihung. Viele anregende Gespräche habe sie mit ihren Kollegen, aber auch mit Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) geführt.


Eine Wertschätzung für den Berufsstand

„Das auch unser Ministerpräsident da war, zeigt die Wertigkeit der Veranstaltung“, sagt Ada Rösel und fügt hinzu: „Der Berufsstand der Lehrer steht häufiger in einem weniger guten Licht. Es ist schön, dass wir auf diese Weise eine Wertschätzung erfahren haben.“ Die Lehrerinnen würden nicht nur hervorragenden Unterricht bieten, sagte Sellering bei der Festveranstaltung. „Sie setzen sich darüber hinaus für eine positive Lernumgebung, ein gutes Schulklima und für Aktivitäten und Projekte außerhalb des Unterrichts ein. Und sie zeigen: Mit Engagement, mit Ideen, mit Begeisterungsfähigkeit lässt sich Schule vor Ort kreativ gestalten“, lobte der Regierungschef des Landes.

Eine Jury hatte für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt eine Preisträgerin ermittelt. Außerdem kürte die Landesarbeitsgemeinschaft Freier Schulen eine Lehrerin des Jahres an privaten Schulen. Ada Rösel erhielt die Auszeichnung im Landkreis Rostock. Mit dem Preis einher gehe auch ein Preisgeld, dass die Güstrower Lehrerin auch Schülern, Kollegen und Eltern zuteil werden ließ. „Ich teile damit den Preis, möchte etwas weitergeben. Für mich ist das ein Teampreis“, sagt Rösel. So gab es bereits eine gemeinsame Runde mit aktiven Kollegen aus Güstrow und Bützow, ehemaligen Kollegen, der Schulrätin und der Schulamtsleiterin sowie den Referendaren als Dankeschön. „Für die Schüler habe ich kleine Dankeschön-Beutelchen gepackt und habe ihnen gesagt, dass sie den Preis genauso gewonnen haben, wie ich“, verrät Ada Rösel.

Zur Preisverleihung habe sie dann ihren Mann mitgenommen, da er ihr stets den Rücken gestärkt und viele Möglichkeiten eröffnet habe, wie sie sagt. „Es war mir einfach wichtig wirklich allen Danke zu sagen, die diesen Preis möglich gemacht habe. Eine Runde mit den Elternvertretern steht aber noch aus“, verspricht die Lehrerin des Jahres, die von der Jury insbesondere für ihre Organisation der Berufsorientierung für ihre Schüler und ihr Engagement auch für finanziell benachteiligte Kinder und Flüchtlinge gelobt wurde.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen