Güstrow : Für die Nachwelt gesichert

von 10. Mai 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Jetzt im Güstrower Stadtarchiv für jeden zugänglich: Anett Zimmermann, Barbara Koepcke und Sabine Moritz (v. l.) mit dem Buch von Eduard Heinrich, dass voller Fotos und Erinnerungen steckt.
1 von 2
Jetzt im Güstrower Stadtarchiv für jeden zugänglich: Anett Zimmermann, Barbara Koepcke und Sabine Moritz (v. l.) mit dem Buch von Eduard Heinrich, dass voller Fotos und Erinnerungen steckt.

Buch von Eduard Heinrich mit vielen Fotografien aus der Wendezeit an Güstrower Stadtarchiv übergeben.

Als Eduard Heinrich im Juni 1990 aus Köln in Richtung Güstrow unterwegs ist, gehen ihm viele Gedanken durch den Kopf. Es ist das erste Mal, dass er seine alte Heimatstadt wiedersieht. Der Studienrat für Deutsch und Musik weiß nicht, was ihn erwartet. „Viel zu lange durfte ich von so einem Wiedersehen nur träumen“, schreibt er. 1959 war der heute 80-Jä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite