zur Navigation springen

Hilfsaktion in Güstrow : Fünf Jahre stricken für arme Seeleute

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der 74-jährige Güstrower Alfred Koß organisiert jedes Jahr zu Weihnachten mit Helfern eine besondere Hilfsaktion

svz.de von
erstellt am 19.Dez.2015 | 06:00 Uhr

Die Vorweihnachtszeit bedeutet für Alfred Koß immer Stricken im Akkord. Mützen, Handschuhe, Schals in allen Variationen und warme Socken. Acht Helfer trommelte der 74-jährige Güstrower jetzt wieder zusammen, um für die Deutsche Seemannsmission Rostock zu stricken und zu häkeln. Mit Erfolg. Für die Seeleute, die zu Weihnachten fern der Heimat in oder vor Rostock liegen, kamen in diesem Jahr insgesamt 152 Teile zusammen, darunter 63 Mützen und 56 Paar Handschuhe.

„Das sind mehr als vergangenes Jahr, da waren es nur 106 Teile“, freut sich der Alfred Koß. Seit fünf Jahren strickt er mit Freunden in Güstrow für die Seemannsmission. Mit dabei ist auch immer seine 73-jährige Frau Marianne, die aber mehr für das Häkeln zuständig ist. „Wir sitzen vor dem Fernseher und stricken und häkeln für die Seeleute“, sagt sie. „Es ist kalt, die Männer brauchen das. Viele von ihnen sind Asiaten, die frieren hier bei uns besonders.“ Und ihr Mann ergänzt: „Wir helfen ihnen damit sie warm durch den Winter kommen.“

Alfred Koß ist aktiv in der Seniorenarbeit, organisiert die Gruppe „Senioren für Senioren“ in Güstrow und Laage. Dadurch kann er immer viele Helfer für die vorweihnachtliche Handarbeitsgruppe aktivieren. „Die Seemannsmission braucht unsere Sachen. Die Seeleute freuen sich immer, wenn die Sachen an sie verteilt werden“, weiß Alfred Koß. Er arbeitet eng mit Seemannsdiakon Folkert Janssen von der Deutschen Seemannsmission in Rostock zusammen, der das Selbstgestrickte in der Hansestadt an den (See)mann bringt.

„Das ist unser Beitrag zu Weihnachten. Uns geht es um die Seeleute. Wir wollen einfach helfen“, schildert Alfred Koß seine Beweggründe. Selbst zur See gefahren ist er unterdessen nie. Aber stricken kann der 74-Jährige. Gelernt hat er das schon 1960er-Jahren. Er strickt auch nicht nur für Seeleute, sondern erledigt Auftragsarbeiten aller Art. Und er und seine Frau bestricken auch regelmäßig die neun Enkel. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen