zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

13. Dezember 2017 | 02:48 Uhr

Lohmen : Frühlingsschnitt für Nöllers Schafe

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schafschurfest in Lohmen am Sonnabend mit Wollprinzessin Jessica und 360 Schafen gefeiert.

Mit Wollprinzessin Jessica II. (Jessica Nöller) und etwa 360 Schafen wurde das das Scheren der Schafe des Schäfers Rico Nöller zum achten Mal in Lohmen zu einem Volksfest.

„Es ist uns wichtig, die Schäferei als einen der ältesten Berufe vorzustellen“, erklärt Bürgermeister Bernd Dikau, der die Veranstaltung gern moderiert. Am Sonnabend wurde erstmals die Festscheune mehr als bisher einbezogen. Hier gab es Kaffee und Kuchen und ein musikalische Programm.

Schon am Vormittag war die Wiese gut gefüllt, als die Schafe von der Bundesstraße zum Festplatz geführt wurden. Schäfer Rico Nöller aus Suckwitz weidet seine Schafe über den Sommer in der Nähe Lohmens. „Gestern sind wir von Groß Upahl hergezogen“, erzählt er. Gern zeigt der Schäfer mehr von dem, was zu seinem Beruf gehört, beantwortet gern Fragen. „Wissen über einen Beruf schafft auch Akzeptanz“, ist er sicher. Einige Schafe, die kurz vor dem Lammen stehen, werden erst in einigen Wochen geschoren. Immerhin etwa dreieinhalb Kilogramm Wolle bringt ein Schaf. Allerdings hat Wolle nicht mehr den Stellenwert wie noch vor Jahren.

„Es ist traurig, dass die Wolle nichts mehr wert ist“, denkt Klaus Jakobs aus Güstrow, der selbst einmal Schäfer war und sich bis heute mit dem Berufsstand verbunden fühlt. Beim Fest wurden neben Wolle und Gestricktem auch weitere heimische Produkte angeboten. Es stand neben Lamm auch Fisch zum Verkauf. In der Festscheune wurde außerdem gezeigt, welche Frisuren bei Menschen gerade angesagt sind. Zwischenzeitlich wurde auch der Maibaum geschmückt und aufgestellt. „Wir feiern dann gleich in den Mai“, sagt Bürgermeister Dikau und weiß außerdem, wann in Lohmen wieder gefeiert wird. Am 11. Juni ist Dorffest.

.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen