Überdimensionales Kunstwerk : Fröhliche Kinder vertreiben Regen

Karl-Michael Constien (r.) erläutert Ulrich Reimer Details seines Wandbildes in der Güstrower Ringstraße 9.
Karl-Michael Constien (r.) erläutert Ulrich Reimer Details seines Wandbildes in der Güstrower Ringstraße 9.

Im Auftrag der AWG gestaltet Karl-Michael Constien eine Giebelwand in der Güstrower Südstadt

svz.de von
15. Dezember 2014, 20:30 Uhr

Karl-Michael Constien steigt von der Leiter, um sich eine neue Spraydose zu holen. Es ist ein nasskalter und grauer Tag in Güstrow und es regnet immer mal wieder. Nach und nach entsteht auf der Giebelwand der Ringstraße 9 in der Südstadt auf einer Fläche von zirka 120 Quadratmetern ein freundliches Bild. Es zeigt fröhlich spielende Kinder, eine weiße Katze, die einer über die Straße fliehenden Maus nachschaut, Vögel, die um die Wette fliegen, und eine mit viel Grün durchsetzte Landschaft.

Im Auftrag der Allgemeinen Wohnungsbaugenossenschaft (AWG) Güstrow-Parchim und Umgebung gestaltet der Graffitikünstler Karl-Michael Constien die Giebelwand. „Das ist eine Stelle mit viel Passantenverkehr. Wir wollen mit dem Kunstwerk Abwechslung schaffen und auf uns als Wohnungsunternehmen aufmerksam machen“, nennt Ulrich Reimer, Technischer Leiter der AWG, die Gründe für den Auftrag an den in Jürgenshagen lebenden Künstler. Er verweist darauf, dass die AWG schon einige Tunnelbereiche und Giebelflächen gestalten ließ. „Es trägt zur Verschönerung bei und speziell dieser Entwurf bringt das Lebensgefühl der Menschen hier sehr gut zum Ausdruck“, ergänzt er. Auf Constien habe ihn die Architektin Angelika Strübing aufmerksam gemacht. Von den Vorschlägen, die der freischaffende Künstler eingereicht habe, sei man sofort begeistert gewesen, sagt Reimer.

Für Karl-Michael Constien, der sich bereits mit zahlreichen Sprayarbeiten an Häuserwänden, Unterführungen, in Kinderzimmern oder Sporthallen einen Namen gemacht hat, ist es das erste größere Projekt in der Barlachstadt. Vor Jahren sprayte er auf die Fassade eines Hauses in Klueß einen fliegenden japanischen Drachen. „Der ist in Japan ein Symbol für Schutz und Sicherheit“, sagt der Künstler, der das Land mehrmals besuchte und während eines einjährigen Studienaufenthaltes Kalligrafie, Ikebana und die traditionelle japanische Tuschemalerei kennen lernte. Von Kindheit an begeisterten ihn aber auch Comiczeichnungen. „Und ich habe eine Vorliebe für Wimmelbilder. Da kann man witzige Ideen entwickeln und für den Betrachter gibt es immer wieder Neues zu entdecken“, erklärt Constien. Bevor er seine Vorschläge bei der AWG einreichte, habe er sich die Stelle genau angesehen und gemerkt, dass sie von vielen Kindern passiert wird. Von der Fröhlichkeit, Unbekümmertheit und Lebensfreude, die sie ausstrahlen, wolle er in seinem Wandbild erzählen, bestätigt der Künstler.

Tatsächlich wird der Tag mit jeder Figur, die Karl-Michael Constien an den Giebel sprayt, ein bisschen heller. Und sogar der Regen hört irgendwann auf.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen