zur Navigation springen

Güstrows Feuerwehr feiert : Freundschaften seit über 25 Jahren

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Feuerwehrleute luden Kameraden befreundeter Wehren zu ihrem Geburtstag ein.

Einen Geburtstag kann man jedes Jahr feiern. Das tun auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Güstrow. Am Sonnabend begingen sie aber nicht nur den 148. Jahrestag der Wehr, sondern erinnerten sich auch an freundschaftliche Begegnungen mit Kameraden anderer Wehren seit nunmehr 25 Jahren.

Zwölf Gäste hatten sich aus Ribe (Dänemark) auf den Weg gemacht. Darunter waren sechs Feuerwehrleute, die die Anfänge der Beziehungen zwischen den Wehren miterlebten. Sogar Lars Nelsen als damaliger Chef der Feuerwehr in der Partnerstadt Güstrows war mit dabei. Seit einem Unfall sitzt er im Rollstuhl. An die ersten Begegnungen mit den Güstrowern erinnert er sich gut. „Damals waren die Fahrzeuge noch alt. Was in den 25 Jahren passiert ist, ist enorm“, sagt er.

Güstrower Wehrführer war zur damaligen Zeit Dieter Hagemann. „Zustande gekommen ist die Partnerschaft zwischen den Wehren durch den Freundeskreis Güstrow und Ribe“, erzählt er. 1991 kam es zu einem ersten Treffen, was sich in den Jahren regelmäßig zu Feierlichkeiten wiederholten. Hannes Möller, heute Landesbrandmeister, erinnerte sich an den 125. Geburtstag der Güstrower Feuerwehr. „Da kamen die Riber mit einem Tieflader und brachten einen Oldtimer aus den 20er-Jahren“, erzählte er. Dieses alte Feuerwehrfahrzeug habe dann am Festumzug teilgenommen.

Doch auch mit den Feuerwehren aus Neuwied, Kronshagen und Visselhövede werden freundschaftliche Verbindungen gepflegt. Waren sie auch unterschiedlich intensiv, so seien doch überall Freundschaften entstanden, die bis heute geblieben sind. Und es gab Hilfe. Beispielsweise in Form eines hydraulischen Rettungsgerätes aus Neuwied. Außerdem gibt es seit 1998 regelmäßig Zeltlager der Güstrower und Neuwieder Jugend, die zu weiteren Kontakten beitragen. Bei der Gründung der Jugendfeuerwehr in Güstrow hatten die Kronshagener Kameraden unterstützt.

Am Sonnabend war auch der Kommandant a.D. Peter Greif mit einigen Kameraden aus dem etwas weiter entfernteren Messkirch (Baden-Württemberg) angereist, um den Geburtstag und die Freundschaften zu feiern. Er war vor 25 Jahren eher zufällig durch Güstrow gereist. „Der Kontakt kam mit Dieter Hagemann und Hannes Möller im alten Gerätehaus zustande“, erzählte er. Gehalten hat diese Beziehung trotz weiter Wege, die für Besuche zurückzulegen sind.

Der Güstrower Feuerwehr-Geburtstag wurde außerdem für Auszeichnungen genutzt. So erhielten Peter Greif und Lars Nelsen die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Silber, während Christian Borchardt als neues Mitglied der Güstrower Feuerwehr begrüßt wurde. Auszeichnungen erhielten für zehn Jahre Feuerwehr-Zugehörigkeit Kevin Schultz und Andy Kleuckling, für 20 Jahre Andreas Bremer, Olaf Schröter für 25-jährige Zugehörigkeit. Manuel Radetz ist seit 30 Jahren bei der Feuerwehr.

Jetzt bereiten sich die derzeit 112 Kameraden schon auf ihr nächstes Jubiläum, nämlich 150 Jahre Feuerwehr Güstrow, vor. „Spätestens im Februar wollen wir unseren Plan für das Festjahr vorstellen“, kündigte Wehrführer Markus Paschen an. 2018 soll es von Januar bis Dezember einige Angebote für die Güstrower geben, bei denen sie aktiv die Feuerwehr miterleben können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen