Weltgebetstag : Freude auf lebendige Gottesdienste

Das Land Surinam steht im Mittelpunkt des Weltgebetstages.
1 von 2
Das Land Surinam steht im Mittelpunkt des Weltgebetstages.

Weltgebetstag heute auch in Güstrow und der Region.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
02. März 2018, 05:00 Uhr

Es ist das kleinste Land Südamerikas, im Nordosten gelegen, das beim heutigen Weltgebetstag mit einheitlichen Gottesdiensten rund um den Erdball in den Mittelpunkt rückt: Surinam, ein Vielvölkerstaat mit einer unglaublichen Naturvielfalt – 80 Prozent Regenwald mit um die 1000 Baumarten. Und so rücken die Frauen, die die Liturgie für die Gottesdienste schrieben die Schöpfung in den Vordergrund. Dabei geht es auch gegen eine Überordnung des Mannes über die Frau oder des Menschen über die Natur.

„Es ist ein faszinierendes Land, in dem Menschen ein friedliches Miteinander der Kulturen und Religionen hinbekommen“, betont Monika Schaugstat, Leiterin des Weltgebetstagsteams in Mecklenburg. In der Hauptstadt Paramaribo stehe die Moschee direkt neben der Synagoge. Etwa die Hälfte der rund 540 000 Einwohner seien Christen, ein Viertel Hindus und ein Fünftel Muslime. „Vielleicht klappt das friedliche Zusammenleben, weil es so gewachsen ist“, denkt Monika Schaugstat.

Um diese Vielfalt geht es im Gottesdienst mit dem Titel „Gott hat alles gut geschaffen!“ „Sieben Frauen erzählen von sich – nicht ganz gewöhnlich, aber sehr schön“, schätzt Monika Schaugstat ein. Die Probleme der Frauen in Surinam ergeben sich aus dem klassischen Lebensbild: Der Mann hat das Sagen, Frauen kümmern sich um das Essen und die Kinder. Gewalt gegen Frauen werde nicht thematisiert. Deshalb werden mit der Kollekte aus den heutigen Gottesdiensten Projekte unterstützt, die unter anderem Mädchen helfen, die jung schwanger wurden.

Monika Schaugstat freut sich auf einen sehr lebendigen Gottesdienst, der wie immer mit einem Essen beendet wird. „Es ist eine bunte Küche, Reisgerichte mit Gemüse, Süßkartoffeln, Kokosmilch“, sagt sie. So werde es einen Kartoffelsalat mit Roter Bete geben. Die Frauen aus Surinam haben die Rezepte dazu geliefert. „Gottesdienst, Essen und Quatschen – das kann ein langer Abend werden“, weiß Monika Schaugstat aus Erfahrung.
 

Gottesdienste zum Weltgebetstag:

Freitag, 2. März

• Baumgarten, 18 Uhr, Feuerwehr-Gemeindezentrum
• Belitz, 19 Uhr, Ev. Kirche, Pfarrhaus
• Bützow, 17 Uhr, Ev.-Reformierten Kirche, Ellernbruch 6
• Güstrow, 19.30 Uhr, Ev.-Luth. Domgemeinde, Domplatz 6
• Krakow am See, 19 Uhr, Evangelische Kirche am Markt
• Laage,19 Uhr, Katholische Kirche, Am Ückerweg 1
• Tarnow, 15 Uhr, Ev. Kirche (Pfarrhaus)
• Teterow, 19 Uhr, Ev.-Freikirchlichen Gemeinde, Niels-Stensen-Straße 2
• Wattmannshagen,19 Uhr, Ev. Kirche, Pfarrhaus
• Zehna, 18 Uhr, Haus Nr. 45, „Das neue Haus“
 

Sonntag, 4. März
• Hohen Sprenz, 11 Uhr,Ev. Kirche
• Reinshagen, 10 Uhr, Pfarrhaus

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen