SVZ-Serie „Vereine in der Region“: : Freilichtbühne wieder mit Leben füllen

Vereinsmitglieder auf der Krakower Freilichtbühne: Andreas Otto, Uwe und Ole Brandenburg, John-Luca, Hans-Joachim und Marvin Günther, Vereinsvorsitzender Dieter Griep (v. l.).  Fotos: Christian Menzel
1 von 3
Vereinsmitglieder auf der Krakower Freilichtbühne: Andreas Otto, Uwe und Ole Brandenburg, John-Luca, Hans-Joachim und Marvin Günther, Vereinsvorsitzender Dieter Griep (v. l.). Fotos: Christian Menzel

MTB Club Krakow am See will Kindern und Jugendlichen sportlich-kulturelle Angebote unterbreiten

svz.de von
27. April 2015, 04:00 Uhr

MTB Club Krakow am See e.V. – der Name des Vereins im Luftkurort stammt noch aus dem Gründungsjahr 2004. Damals hatte Dieter Griep eine Gruppe von begeisterten Mountainbikern um sich gescharrt und ein reges Vereinsleben entwickelt. Die Jugendlichen schufen sich in vielen Arbeitsstunden eine knapp einen halben Kilometer lange Bahn am Mühlenberg mit Sprüngen und diversen Hindernissen. Auch im Vergleich mit Sportlern anderer Bundesländer schnitten die Krakower nicht schlechte ab.

Inzwischen sind die Jugendlichen von damals erwachsen geworden, sind auf der Suche nach Ausbildung und Arbeit in alle Richtungen ausgeschwärmt. Auch die Crossbahn am Mühlenberg ist längst wieder an die Natur zurück gefallen. Aber geblieben ist bei Dieter Griep, der in den 1970er- und 80er-Jahren ein erfolgreicher Sand- und Grasbahnfahrer war, der Wunsch, Kinder und Jugendliche für ein sportliches Hobby zu begeistern. Aktuell unterstützt der Verein die 15-jährige Speedwayfahrerin Cherelle Harm und den 14-jährigen Ole Brandenburg, der mit seiner 32-PS-KTM auf Crossstrecken in Groß Schwiesow und Malchow fährt. Weil Vereinsmitglieder auch Oldtimer sammeln und pflegen – Holger Lohf hat beispielsweise eine ganze Simson-Reihe vom SR1 über SR2 bis hin zu Sperber, Schwalbe und Star –, organisierte die Gruppe bereits fünf Oldtimer-, Motorsport- und Modelbahnausstellungen in Güstrow, Krakow am See und Teterow. Vielleicht erinnern sich Besucher noch an die Schau im März 2012, als 180 Aussteller aus mehreren Bundesländern in die Sport- und Kongresshalle gekommen waren. Eine enorme organisatorische Leistung für den kleinen Krakower Verein.

Vor ein paar Jahren erweiterten die Vereinsmitglieder um Dieter Griep ihre Satzung und dürfen nun auch kulturelle Veranstaltungen anbieten. Als Veranstaltungsort haben sie sich die lange vernachlässigte Freilichtbühne im Luftkurort ausgesucht und dort schon Techno- und Sommernachtspartys auf die Beine gestellt. Zunächst aber musste an der maroden Freilichtbühne gearbeitet werden. „Die Bänke waren in einem schlimmen Zustand. Viele Plätze fehlten, andere waren kaputt“, schildert Hans-Joachim Günther. Die Männer legten ihre Freizeit zusammen und erneuerten bereits 350 der 500 Plätze. Gut für das Vorhaben war, dass die meisten Vereinsmitglieder selbstständige Handwerker sind. „Wir haben fast alle Gewerke im Verein und könnten ein Haus bauen“, schmunzelt Griep. Der Nachteil dieser Zusammensetzung: Selten können alle Vereinsmitglieder zu einem Termin zusammenkommen.

Dabei hat der Verein noch viel vor. Geplant sind weitere Veranstaltungen auf der Freilichtbühne. Griep denkt an Sommerkino, Karaokeshows oder Konzerte. Außerdem ist der Verein auf der Suche nach einem Winterquartier, um seine Aktivitäten in der kalten Jahreszeit fortsetzen zu können. Auch ein Verkehrsgarten – möglichst in Schulnähe – schwebt den Krakowern vor, dazu gemeinsame Veranstaltungen mit der Verkehrswacht.

Erst einmal laufen die Vorbereitungen für das nächste Event auf der Freilichtbühne. Am 2. Mai ab 20 Uhr lädt der Verein zu einer Ü-30-Party ein.

Die Hits der 1980er- und 90er-Jahre steuert der Musik-Express MV bei, es gibt wieder Quizaufgaben zu lösen und die eine und andere Überraschung ist vorbereitet. Der MTB Club Krakow am See hofft, dass am Sonnabend viele Einheimische und Gäste zu dem idyllisch am See gelegenen Veranstaltungsort kommen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen