zur Navigation springen

Brücke über die A 19 : Freie Fahrt ab November

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Über die sanierte Brücke über die A 19 zwischen Glasewitz und Plaaz soll in zwei Wochen wieder der Verkehr rollen.

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Der Fahrer mit dem Kennzeichen aus Ratzeburg blickte verwirrt hin und her zwischen dem durchgestrichenen Straßenschild und dem abrupten Ende der Landstraße 14 in Richtung Glasewitz. Noch immer kein Durchkommen auf die Autobahn 19.

Seit elf Monaten wird an der Brücke über die A 19 gebaut, die Glasewitz und Plaaz verbindet. Eine neue Fahrbahndecke, auch für die Autobahnzufahrten, soll her und die Brücke komplett saniert werden. Aus dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr hieß es gestern: Alles sei im Rahmen und laufe wie geplant. Zwar steht auf der Internetseite des Landesamtes als Termin der Wiederaufnahme der 30. November, allerdings soll die Verkehrsfreigabe bereits am 1. November erfolgen. In den letzten Zügen ginge es jetzt darum, den Asphalt samt Markierungen aufzutragen sowie die Beschilderungen und Schutzplanken zu montieren. „Der Bau ist gut gelaufen“, bilanziert Ronald Normann, Abteilungsleiter im Landesamt. Alle Termine im Bauprozesses konnten gehalten werden. Zudem spricht Normann von einer „guten Qualität“, die geleistet und verbaut wurde. Und zu den Beschwerden von Anwohnern, die genervt waren von dem vielen Verkehr, der über ihre Dörfer umgeleitet wurde (SVZ berichtete), sagt er, sie seien in den vergangenen Monaten immer weiter zurückgegangen.

Zwischen Glasewitz und Plaaz sah es gestern so aus: die Brückenprüfung schaute sich um, Lastkraftwagen schafften Teer heran, Bauarbeiter kontrollierten den Fortschritt und auf der Brücke türmten sich die Pflastersteine, die für den neuen Radweg noch in den Boden geschlagen werden müssen. Die Glasewitzer Bürgermeisterin Grit Goldbach sagt, die einjährige Bauzeit, verbunden mit den Sperrungen, sei „nicht schön gewesen, na klar.“ Aber: „Wir wohnen auf dem Lande.“ Sie verweist auf die Umleitung über Gremmelin, die extra mit einem neuen Beton versehen wurde. Aus den Gesprächen mit den Bürgern weiß sie, dass sie sich mit den Einschränkungen im Verkehr arrangiert hätten. Probleme hätte es nicht einmal mit den LKW gegeben, die über Dörfer auf die A 19 wollten. Dafür machte es die Landwirtschaft den Autofahrern und Verkehrsteilnehmern schwer, da sie das erhöhte Aufkommen auf der Straße einbremste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen