zur Navigation springen

Traditionstour : Freie Biker in Güstrow starten wieder durch

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

26. Ausfahrt am 6. Mai in Güstrow. Treff auf Parkplatz Goldberger Straße. 130-Kilometer-Tour

svz.de von
erstellt am 27.Apr.2017 | 12:00 Uhr

Die Freien Biker Güstrow starten wieder durch. Am 6. Mai laden sie zur 26. Ausfahrt ein. Die beginnt wie immer auf dem Parkplatz in der Goldberger Straße gegenüber dem Famila-Markt. Ultimative Abfahrtszeit ist um 11 Uhr. Die Tour ist rund 130 Kilometer lang. Sie führt über Krakow am See, Karow, Malchow, Waren-Müritz und Teterow zurück nach Güstrow. In Malchow ist ein Tank-Stopp vorgesehen. Mittagessen gibt es in einer Gaststätte kurz vor Waren-Müritz.

Die Freien Biker erwarten wieder eine illustre Schar von meist in Leder gekleideten Zweirad-Liebhabern mit ihren gestylten Feuerstühlen. „Es macht sich aber immer gut, wenn man schon ein halbes Stündchen eher da ist“, empfiehlt Dirk Ratfann, seit Jahren einer der Organisatoren der Traditionstour. Dazu gibt es für ihn mehrere Gründe. Erstens kann man schon mal die ersten Benzingespräche führen. Und wenn der Güstrower Ex-Bahnsportler Eberhard Kammler wieder dabei sein sollte, liegt auch Dieselgeruch in der Luft.

Rechtzeitiges Erscheinen wichtig

Damit verbindet sich für Dirk Rattfann ein zweiter Grund, denn rechtzeitiges Erscheinen bietet viel Zeit, sich mit den Bikes, ihrem Aussehen, ihren Motoren und ihren Extras zu beschäftigen. Eberhard Kammler hat sich nämlich ein Motorrad mit Dieselmotor zusammengebaut. Ein großer Spaß für den Tüftler. Ein dritter Grund wäre, die Neugier der vielen Zuschauer, die die Motorradfahrer zu ihrer Tour verabschieden, zu befriedigen. Da mussten in vergangenen Jahren immer viele Fragen beantwortet werden und so manch einer durfte sich auch mal auf solch ein „Feuer-Ross“ setzen. Und es gibt einen vierten, organisatorischen Grund: Um bei der Tour versichert zu sein, müssen zwei Euro bezahlt werden. Sollten wie bei der silbernen Jubiläumstour im vergangenen Jahr 168 Biker – bisheriger Tour-Rekord - kommen, dauert das seine Zeit, um das Geld einzusammeln.

„Den Teilnehmerrekord zu brechen, wäre natürlich nicht schlecht“, meint Dirk Rattfann. Allerdings ist ihm und der Organisationscrew viel wichtiger, dass, egal wie viele kommen, alle viel Spaß bei der Ausfahrt haben. Das war schon bei der Premiere 1991 so. Damals waren es sieben Biker… Drei hatten die Idee: Roland „Schmitti“ Schmidt, Ingo „Johnson“ Totzauer und Klaus Woik. Sie funktioniert bis heute. Der 6. Mai wird es wieder zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen