Güstrow : Französische Küche gepaart mit passender Musik

svz+ Logo
Französischer Abend: Gudrun und Harald Brungs lassen sich gern von Marcel Vollack (r.) bedienen. Passende Musik kommt von Gerhard Köhler
Französischer Abend: Gudrun und Harald Brungs lassen sich gern von Marcel Vollack (r.) bedienen. Passende Musik kommt von Gerhard Köhler

„Bistro international“ im Derzschen Hof in Güstrow gemeinsam mit Volkshochschule ein Erfolg.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
18. März 2019, 12:00 Uhr

Das „Bistro international“ schreibt Erfolgsgeschichte im Derzschen Hof in Güstrow. In Kooperation mit der Volkshochschule und dem Bistro der Güstrower Werkstätten wurde diese Reihe 2014 ins Leben gerufen....

Dsa rBo„sti n“rttenialaoin ctreshib lsegEoefsccihrtgh mi ezDhenrsc foH in Gw.rüots In eintoooaKrp mti rde hVkhhlocsucoles udn emd orBsti red üwretrsGo enäWettksrt rwdeu eidse ieReh 2140 isn eenLb egnu.fer eMsstu esi adsaml ohnc beebrwno ernedw, bgit se etzjt maku ggeun netraK für deise ncieasiurlnhk udesA-Gebenn.s uAhc getirFa arw dre hrsDeecz Hfo ewredi afutarvksue und die teäGs uftrnee chsi uaf niee ies„Re“ ni eid riassfhönezc üK.ech

hNicraütl etaht chsi ucha dre hKco sde uessa,H lrMeca kV,callo etnbses vrerottieeb dnu obt föcihzsrsane tlechitKksöien. hIm its se eduzm gwhtcii, sdas dei twae eneisb etteMairirb imt diBrehengnu ni red echKü gtu in edi rAientbe eguednnneib drne.ew

„sE tis nhcifae eeni enschö ätsprehomA ehir und anm lnrte imrem atsew rebü dei rnedL,ä“ lbntoe rGnuud nud araHld rBguns uas hAu.esgunrut sDa rpaheEa wra setribe beim nrstee Abdne vor panpk ffün rnheaJ baied dun tmmko mirem erng i.rewed mZu bendA öerhtg äcnihlm citnh nru sda s.enEs seDlmai raw rGerhad elKröh imt ieesmn eodonArkk dauz ekgemnom dun tueeferr tmi shrönrfaizces Mik.us

iDe mhgnmUrua theis esjed alM swtae nsaedr .sua laM eni uizQ, lma ine tgVraor udn lma uksM.i Für Ptear hBfö-hZü,dlmsor iteneriL edr huseslhkVolcc,ho tspsa ads rshe .tug i„Wr ongsrbee inlarmtoIeaf udn wllone naeen,rg rmefed neLrdä sua eniem dnenrae ikecnillwkB zu “nhees, tsag .sei emBi äcnnehst edbnA thge es ncha lenP.o

zur Startseite