zur Navigation springen

Bürgertelefon eingerichtet : Flugplatz Laage nimmt an großer Übung teil

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

svz.de von
erstellt am 09.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Der Flugplatz Laage-Kronskamp nimmt vom 12. bis 23. Mai an einer der größten Übungen der Bundeswehr der vergangenen Jahre teil. Sie heißt „Jawrex 2014“. Diese Bezeichnung steht für „Joint Air Warfare Tactical Exercise“. „Die Übung findet vornehmlich in Norddeutschland mit dem Schwerpunkt auf Mecklenburg-Vorpommern und dem Norden von Sachsen-Anhalt statt“, teilt Heinz-Dieter Nitz, Sprecher des Geschwaders „Steinhoff“, mit.

Federführend geplant wird die Übung durch das Zentrum Luftoperationen, welches im niederrheinischen Kalkar stationiert ist. Der Führungsgefechtsstand während der Übung befindet sich auf dem brandenburgischen Fliegerhorst Holzdorf. Der Übungsflugbetrieb konzentriert sich, so auch vom Flugplatz Laage aus, in der Woche auf die Zeiträume zwischen 9 und 12 Uhr sowie 14 und 17 Uhr. Nitz: „Nachttiefflug wird es ebenso wenig geben wie Jetflüge am Wochenende. Scharf geschossen wird einzig und allein auf dem niedersächsischen Truppenübungsplatz Bergen-Munster.“ Tieffluganteile würden bei dieser Übung nur in sehr geringem Maße und dann auch nur auf dem Gelände der in die Übung integrierten Truppenübungsplätze stattfinden, um etwaige Belastungen durch Fluglärm so gering wie möglich zu halten, betont der Sprecher des hiesigen Geschwaders weiter.

„Jawtex“, betont Heinz-dieter Nitz, sei für die Bundeswehr unverzichtbar, um realistische Szenarien zu üben. Der Schwerpunkt liegt in der Einbindung der Fähigkeiten von Luftstreitkräften in die Operationsführung von Land- und Seestreitkräften. An der Übung sind fast 4200 Teilnehmer aus elf Nationen mit über 100 Flugzeugen beteiligt. Die Landkreise seien im Gefechtsübungszentrum des Heeres über die Übung umfassend informiert worden, so Nitz.

Fragen kostenfrei unter  08 00/8 62 07 30 ans Bürgertelefon der Flugbetriebs- und Informationszentrale der Luftwaffe






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen