zur Navigation springen

Aufwärtstrend : Flughafen Rostock-Laage vermeldet Rekordmonat

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die positive Entwicklung der letzten Monate auf dem Flughafen Rostock-Laage setzt sich fort

Nachdem es bereits im Juli 2016 einen Passagier-Monatsrekord gab, wurde dieses Ergebnis jetzt noch um 7,77 Prozent übertroffen. Insgesamt flogen im Juli 54  533 Passagiere ab Rostock-Laage, meldet die Betreibergesellschaft.

Träger der Entwicklung sind bei abnehmendem Linienaufkommen im Juli Ferienflugreisen. Die Grundlage für deren deutliche Steigerung von 44 Prozent zum Vorjahr sei die ganzjährige Stationierung eines Flugzeugs der Fluggesellschaft Germania. Dadurch habe die Anzahl der Flugziele und Frequenzen deutlich erhöht werden können. Insgesamt zwölfmal pro Woche startet Germania zu beliebten Warmwasserzielen wie ins türkische Antalya und ägyptische Hurghada, an das Schwarze Meer nach Burgas und Varna, auf die griechischen Inseln Kreta, Kos und Rhodos, sowie sogar viermal wöchentlich nach Mallorca. Auch die neu etablierten Städteverbindungen nach Zürich und Wien trügen zum Ergebnis bei.

Hohe Passagierzahlen generierten auch die Kreuzfahrtzubringerflüge, ab und nach Laage für Pullmantur, MSC und Costa organisiert. Mit hohen Passagiervolumina agierten diese Reedereien am Standort Warnemünde, was sich in den Passagierzahlen des Flughafens spiegele. So nutzten im Juli 27  216 Kreuzfahrtgäste mit Charterzubringerverkehren aus und nach Italien, Spanien und Frankreich den Flughafen Rostock-Laage, um ihre Kreuzfahrt in Warnemünde zu beginnen oder danach wieder die Heimreise anzutreten.

Die günstigen Parkplätze am Flughafen Rostock-Laage oder die auf die Abflugzeiten abgestimmte Buslinie 127 trügen ebenfalls mit dazu bei, dass die von Germania angebotenen Flugziele in der Region gut angenommen werden, so Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann zum Rekord-Monatsergebnis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen