Neue Flugzeuge : Flughafen Laage: Lufthansa investiert

Ab 2018 können die Flugschüler in Rostock-Laage mit fünf neuen Trainingsflugzeugen vom Typ Diamond DA42-VI abheben.
Foto:
Ab 2018 können die Flugschüler in Rostock-Laage mit fünf neuen Trainingsflugzeugen vom Typ Diamond DA42-VI abheben.

Am Airport Rostock-Laage stationierte Piloten Academy erhält fünf neue Trainingsflugzeuge für 4,5 Millionen Euro plus zehn neue Mitarbeiter

svz.de von
06. September 2017, 07:00 Uhr

Die Lufthansa Group investiert in ihren Standort am Flughafen Rostock-Laage. Fünf neue Trainingsflugzeuge soll die hier ansässige Lufthansa Aviation Training (LAT) Pilot Academy ab Januar 2018 erhalten, die die Flotte der bereits elf hier stationierten Maschinen erweitern wird. Die Gesamtkosten für die Trainingsflugzeuge vom Typ Diamond DA42-VI belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Euro. Sie werden das Logo der European Flight Academy tragen. „Diese zweimotorigen Maschinen sind für unsere Ausbildung in Rostock-Laage guter Standard“, sagt Andreas Tazl, Leiter der Unternehmenskommunikation bei LAT.

Zudem stockt die Lufthansa Aviation Training GmbH auch die Zahl ihrer Mitarbeiter an der Laager Flugschule auf. „Zehn neue Mitarbeiter wurden eingestellt, sodass jetzt hier 33 Mitarbeiter tätig sind“, so Andreas Tazl. Grund für die Investionen: „Der Bedarf an Pilotenausbildungen ist gestiegen“, erklärt der Unternehmenssprecher. Matthias Lehmann, Geschäftsführer der Flugschule in Rostock-Laage, freut sich über die Erweiterung der Flotte: „In Sachen Ausbildungsqualität, Effizienz und Ökologie ein Quantensprung für die LAT Pilot Academy.“

Seit 2010 werden in Laage Piloten ausgebildet. „Vor allem für den Drittmarkt“, erklärt Tazl. Heißt: Nach ihrem erfolgreichen Abschluss sind die Nachwuchspiloten nicht nur für die Lufthansa tätig, sondern auch in Cockpits vieler anderer europäischer Airlines zu finden, wie zum Beispiel Eurowings, Austrian, Edelweiß, Sun Express oder auch Aegian, Ryanair, Condor und Tuifly.

Seit dem Bestehen der Flugschule in Laage haben etwa 700 angehende Piloten ihre Ausbildung dort absolviert. Im kommenden Jahr werden voraussichtlich noch einmal 150 weitere Nachwuchspiloten hinzukommen. Ihre Ausbildung an der European Flight Academy dauert zwei Jahre, in denen sie mehrere Theorie- und Praxisphasen absolvieren müssen, ehe sie ihre weltweit anerkannte Linienpilotenlizenz mit Abschluss ATPL Frozen in der Tasche haben. „Danach beginnt dann der Bewerbungsprozess bei den Airlines“, erklärt der Unternehmenssprecher das Prozedere. Die Kosten für die zweijährige Ausbildung belaufen sich auf etwa 100 000 Euro.

Neben der Flugschule in Rostock-Laage hat die European Flight Academy, die seit diesem Jahr alle Konzernflugschulen unter einem Dach vereint, weitere Standorte in Berlin, Bremen, Frankfurt am Main, Zürich und Grenchen in der Schweiz sowie Vero Beach/Florida und Phoenix/Arizona in den USA.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen