Güstrow : Flammen verschlingen Dinos

Mario Sperlich. Chef der mobilen Dino-Erlebnis-Ausstellung, macht die sinnlose Zerstörung des Sattelaufliegers mit den Dinos wütend und sprachlos.
Foto:
1 von 4
Mario Sperlich. Chef der mobilen Dino-Erlebnis-Ausstellung, macht die sinnlose Zerstörung des Sattelaufliegers mit den Dinos wütend und sprachlos.

Sattelanhänger samt Ladung verbrannte gestern am frühen Morgen an der Bleiche in Güstrow – Ausstellung findet dennoch statt.

von
31. Mai 2017, 21:00 Uhr

Der penetrante Geruch von verbrannter Plaste liegt in der Luft. Zerfetzte Planen hängen vom Dach des Sattelaufliegers. Der Blick geht quer hindurch. Sprachlos steht Mario Sperlich davor und schüttelt den Kopf. Gestern Morgen kurz nach 5 Uhr wurde der Aussteller geweckt. „Da stand der Sattelanhänger samt Ladung schon in hellen Flammen. Da war nichts mehr zu machen“, berichtet der Chef der mobilen Dino-Erlebnis-Ausstellung, die über Pfingsten auf dem Platz der Bleiche in Güstrow Besucher begrüßen möchte.

„Sechs große Dinos waren in dem Anhänger, darunter unser größter – 27 Meter lang“, erzählt Mario Sperlich. Seit Montag ist man in Güstrow. Gestern sollte der Aufbau beginnen. Die Dinos werden in Einzelteilen transportiert, müssen also noch montiert werden. An drei weiteren Anhängern wurden Planen zerschnitten, auch ein Auto beschädigt. Der Schaden wird auf rund 130 000 Euro geschätzt. Die Fahrzeuge sind versichert, die Dinos nicht, muss Mario Sperlich einräumen. „Die sind eigentlich unkaputtbar – außer es brennt“, sagt der Magdeburger, der mit dem Familienunternehmen seit 18 Jahren durch die Lande zieht.

Keine Frage, die Ausstellung an den Pfingsttagen findet statt, auch wenn jetzt sechs der 50 Dinosaurier fehlen. Danach geht die Schau nach Teterow, Waren und Neubrandenburg. „Es ist alles vorbereitet. Das können wir jetzt nicht mehr stoppen“, erklärt Mario Sperlich. Danach werde man eine Zwangspause einlegen und sich um alles kümmern. Neue Dinos zu besorgen, das sei nicht so einfach, betont er. „Wir waren schon öfter in Güstrow. Nie ist etwas passiert“, sinniert er.

Ein Sattler war gestern Vormittag schon auf dem Platz. Bei den beschädigten Planen wird er helfen können, ist Sperlich froh. „Das ist unsere Existenz“, betont er und ist mit den Gedanken ganz schnell wieder bei der Ausstellung. Er hoffe, dass die Besucher Verständnis dafür haben, dass der größte Dino fehlen wird. Von einer Wagenburg umringt werden die Dinos draußen und in einem Zelt, in dem auch Filmvorführungen laufen, aufgebaut. Jetzt erst recht hofft Mario Sperlich auf viele Besucher am Pfingstwochenende.

Nochmals betont er, dass das Familienunternehmen von der Dino-Schau lebe. „Vielleicht hat doch jemand in den Häusern an der Gleviner Mauer etwas gesehen“, denkt sich Mario Sperlich. Das Kriminalkommissariat Güstrow nimmt unter Telefon 03843 2660 Hinweise zum Geschehen in den frühen Morgenstunden am Platz an der Bleiche entgegen. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass es keine Explosion – so die Rede – gegeben habe, sondern ein platzender Reifen den Knall verursachte.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen