zur Navigation springen

Barlachstiftung Güstrow : Finissage zur Ausstellung „Ernst Barlach und der Erste Weltkrieg“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Mit einer Finissage wird am Sonntag, dem 19. Oktober, um 11.30 Uhr im Ausstellungsforum der Ernst-Barlach-Stiftung Güstrow die Ausstellung „Ernst Barlach und der Erste Weltkrieg“ ihren Ausklang finden. Aus Anlass des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkrieges am 1. August 1914 zeigt die Stiftung noch bis zum 19. Oktober am Werk des Bildhauers, Graphikers und Schriftstellers Ernst Barlach (1870 bis 1938), wie ein führender Künstler der Moderne nach anfänglicher Kriegsbegeisterung zu einem Gegner von Krieg und Gewalt wurde und wie sich dieser Wandel im bildkünstlerischen und schriftstellerischen Werk darstellt und artikuliert.

Die Finissage wird gestaltet von Rainer Promnitz, Dresdner Philharmonie, und Helga Thieme, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ernst-Barlach-Stiftung. Rainer Promnitz spielt die Eigenkompositionen „3 Cellostücke zu Barlach“ (1984) und „Adaption zum Magdeburger Ehrenmal von Ernst Barlach“ (1986). Helga Thieme liest aus dem „Güstrower Tagebuch 1914-1917“ von Ernst Barlach und dem „Kriegstagebuch 1914- 1918“ von Ernst Jünger.

Am 26. Oktober um 12 Uhr wird in der Barlachstiftung die Ausstellung „Wandlungen – Von Klinger bis Kanoldt, Graphik deutschsprachiger Länder aus der Sammlung des Nationalmuseums Stettin“ eröffnet. Gezeigt werden in Kooperation mit den polnischen Partnern u.a. Originale von Max Klinger, Paul Klee, Egon Schiele, Käthe Kollwitz und natürlich Ernst Barlach. Medienpartner dieser kommenden Ausstellung, die bis zum 18. Januar 2015 in Güstrow zu sehen sein wird, ist die Schweriner Volkszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen