Klirrende Kälte : Finger frieren am Bug fest

Wie in einem Kühlhaus: Schiffsführer Torsten Bockentin wartet auf besseres Wetter.
Wie in einem Kühlhaus: Schiffsführer Torsten Bockentin wartet auf besseres Wetter.

Torsten Bockentin vom Bootsverleih am Inselsee kann seine Kutter nicht warten – es ist einfach zu kalt.

von
01. März 2018, 05:00 Uhr

„Klirrende Kälte“ heißt es sprichwörtlich. Doch zerspringen können die Tretboote von Schiffsführer Torsten Bockentin im wahrsten Sinne des Wortes. „Bei diesen Minusgraden wird das Polyester der Tretboote glasbrüchig. Die sollte man zurzeit nicht anfassen, sonst kommt es schnell zu Rissen“, sagt Bockentin, Mitarbeiter des Bootsverleihs „Wanderer“ am Güstrower Inselsee.

Eigentlich muss Bockentin seine Kutter, Kanus und Tretboote für die nächste Saison vorbereiten. Schon Ende April sollen die Probefahrten mit dem ersten Kutter starten. Dann strömen wieder unzählige Gäste zum Bootsverleih hinter dem Kurhotel und wollen eine Rundfahrt auf dem Wasser genießen. Dazu müssen aber die Schäden des letzten Sommers repariert werden. Doch die sibirischen Temperaturen zwingen ihn zum Warten.

Die Zeit drängt für Torsten Bockentin. Er zeigt warum. In der Bootshalle ist es dunkel, doch zwischen Dach und Wand strahlt das Sonnenlicht herein. Und damit auch die eiskalte Luft. „So ein Bootshaus ist natürlich nicht gedämmt. Hier drin ist es so kalt, wie draußen“, sagt er.

In der Halle stehen vier große Elektro-Kutter aus Holz. Alle tragen ihren eigenen Namen in großen Lettern am Bug, wie „Hermann Schröder“ oder „Fürst Borwin“. Bei etwas freundlicheren Temperaturen hätte Bockentin schon längst die Bretter aus dem Innenraum des Kutters entfernt, um mit dem Schleifen des Holzes zu beginnen. „Im Sommer laufen auf dem Boot so viele Menschen umher, wie in einem Bus. Nach einer Saison muss einfach die Oberfläche erneuert werden“, sagt er. Nach dem Schleifen würde er normalerweise lackieren und das Holz ölen. Außerdem müssten Brüche in den Kuttern ausgebessert werden. Doch bei Minus neun Grad Celsius ist das unmöglich. „Die Finger werden werden einfach zu steif. Und mit Handschuhen habe ich kein Fingerspitzengefühl. Ich hoffe, dass es nächste Woche wärmer wird und ich endlich anfangen kann“, sagt Bockentin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen