Forderung : Feuerwehren warten auf neues Brandschutzgesetz

Rainer Lübber (l.) und Werner Rutenbeck aus der FFw Bützow wurden für 50 Jahre treue Diensterfüllung geehrt. Werner Rutenbeck erhielt außerdem das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze.
Rainer Lübber (l.) und Werner Rutenbeck aus der FFw Bützow wurden für 50 Jahre treue Diensterfüllung geehrt. Werner Rutenbeck erhielt außerdem das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze.

Voraussetzung für flächendeckenden Brandschutz / Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes

svz.de von
17. März 2014, 06:00 Uhr

Drei Dinge hob Kreiswehrführer Mayk Tessin Sonnabend auf der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in Graal-Müritz hervor. Erstes benötigen die 166 freiwilligen Feuerwehren mit 4238 aktiven Kameraden mit dem neuen Brandschutzgesetz so schnell wie möglich über den Brandschutzbedarfsplan Planungssicherheit. Tessin: „Wir müssen wissen wie viel Feuerwehren im Landkreis vorgehalten werden müssen, um einen flächendeckenden Brandschutz zu gewährleisten.“ Zweitens stellte Tessin fest, dass es nach der Fusion der Kreisverbände Güstrow und Bad Doberan 2011 in der Arbeit kaum noch qualitative Unterschiede gibt. „Gleiche Qualitätsmerkmale waren nach dem Zusammenschluss ein Ziel“, unterstrich der Kreiswehrführer. Drittens freute sich Mayk Tessin, dass alle Politiker in ihren Grußworten das Ehrenamt der Kameraden heraus stellten. Tessin: „Das ist in Ordnung. Aber die Politik muss daran denken, dass das Ehrenamt in einer Feuerwehr nicht mit dem in einem eingetragenen Verein zu vergleichen ist und eine höhere Wertigkeit hat.“

Kreisjugendwart Frank Zangenberg resümierte mehr Feuerwehrnachwuchs. In den 99 Jugendfeuerwehren gibt es 1020 Mitglieder.

Der Seniorenbeauftragte, Dieter Hagemann, möchte noch mehr ehemalige Feuerwehrleute gewinnen, die an den Veranstaltungen der Wehren teilnehmen. Gegenwärtig gibt es 1031 Ehrenmitglieder.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen