zur Navigation springen

Feuerwehr : Feuerwehren in Ämtern gehen auf Nachwuchssuche

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

von
erstellt am 08.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Sonnabend treten die Feuerwehren des Amtes Güstrow-Land und des Amtes Krakow am See in Aktion. In Plaaz kommt es ab 8 Uhr zum diesjährigen Amtsausscheid der Jugendfeuerwehren und der aktiven Feuerwehren des Amtes Güstrow-Land. Auf dem Sportplatz in Kuchelmiß findet zeitgleich der 1. Amts-Kinder- und Jugendfeuerwehrtag des Amtes Krakow am See statt.

Beim Amtsausscheid in Plaaz treten sechs Jugendmannschaften und neun aktive Feuerwehrmannschaften zur Leistungsüberprüfung an. „Rund um Plaaz sind Stationen aufgebaut, u.a. in Recknitz, Zapkendorf und Spoitgendorf. Hier müssen die Kameraden ihr Können zeigen“, sagt Rolf Schmeckel, stellvertretender Wehrführer von Plaaz, der den Amtsausscheid organisiert. Es gelte nicht nur feuerwehrspezifische Aufgaben zu lösen, sondern auch Aufgaben der technischen Hilfe, des Verkehrsrechts und der Ersten Hilfe, erläutert er. Schmeckel erwartet rund 140 Kameraden. Die Siegerehrung soll gegen 14 Uhr sein.

Zum Amtsausscheid nach Plaaz sind alle Einwohner des Amtes eingeladen. „Der Tag soll auch der Nachwuchswerbung dienen. Wir wollen auch Mädchen und Frauen ansprechen, denn die Einsatzbereitschaft am Tage ist nicht immer gewährleistet“, sagt Schmeckel.

Die Kinder- und Jugendabteilungen der Feuerwehren des Amtes Krakow am See und der Feuerwehr der Barlachstadt Güstrow werden am Sonnabend beim 1. Amts-Kinder- und Jugendfeuerwehrtag ihr Können unter Beweis stellen und sich in verschiedenen Wettkämpfen messen. Beginn der Veranstaltung ist um 10 Uhr in Kuchelmiß. Am Rande finden kleinere Vorführungen und eine Technikschau der Feuerwehren statt. Gleichzeitig gründet die gastgebende Freiwillige Feuerwehr Kuchelmiß an diesem Tage ihre Kinder- und Jugendfeuerwehr und erhofft sich durch
dieses Fest regen Zulauf von den Kindern der Gemeinde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen