Prüzen : Feuer im ehemaligen Rinderstall

Armin Weigel_dpa.jpg

Rund 100.000 Euro Schaden sind bei einem Stallbrand unweit von Güstrow entstanden. Warum das auch als Strohlager genutzte Gebäude Feuer fing, wird zwar noch genauer geklärt, es wird aber Brandstiftung vermutet.

von
01. August 2019, 06:40 Uhr

Am Mittwochabend gegen 20.40 Uhr brach aus bislang ungeklärter Ursache in Prüzen in einem ehemaligen Rinderstall ein Feuer aus. In dem Gebäude wurden zuletzt landwirtschaftliche Maschinenteile sowie Strohballen gelagert. Das Bauwerk mit einer Grundfläche von etwa 20 mal 80 Metern brannte bis auf die Grundmauern nieder. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 100 000 Euro geschätzt. Personen kamen durch das Feuer nicht zu Schaden, meldet die Polizei.

Jens Blümel, der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Gülzow-Prüzen, glaubte zuerst an einen schlechten Scherz, als er während der Nachbereitung der konstituierenden Sitzung des Amtsausschusses in Güstrow Fotos von dem Brand aufs Handy bekam. Dann sei er aber auch schon bald los, als klar war, wie ernst die Situation war. Mit Hilfe eines regionalen Caterers habe er Essen und Getränke für die Kameraden vor Ort organisieren können.

Mit insgesamt 103 Kameraden und zehn Löschzügen waren sieben freiwillige Feuerwehren aus umliegenden Gemeinden zur Brandbekämpfung angerückt. Wegen des Feuers und der Löscharbeiten musste die angrenzende Bundesstraße 104 mehrere Stunden gesperrt werden. Wegen der Zuführung der Schläuche war die Kreuzung bis tief in die Nacht hinein komplett nicht befahrbar, berichtet Jens Blümel. Selbst der Regen, der in der Nacht einsetzte, sei nicht nur hilfreich gewesen: Wegen umlaufender Gewitter und der damit verbundenen Blitzgefahr hätten die Drehleitern dann wieder einfahren müssen. Erst gegen 2.30 Uhr hätten die letzten Kameraden nach Hause können. Bis Donnerstag Mittag sei eine Nachwache vor Ort gewesen, um ein erneutes Aufflackern von Glutnestern zu verhindern beziehungsweise schnell zu unterbinden.

Gelagert waren in dem alten Stall viele Altreifen, die beim Verbrennen einen starken, unangenehmen Geruch auslöste. Tiere jedoch seien nicht in dem Stall gewesen, betont Jens Blümel.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Erst vergangene Woche gab es einen großflächigen Ackerbrand bei Prüzen, voriges Jahr sogar eine kleine Brandserie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen