zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 22:17 Uhr

Anradeln : Feste in Umgebung als Radlerziel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Zum 14. Mal lud Güstrow-Tourismus zum Anradeln ein: Rühner Kloster mit Abstecher zum Bützower Hafenfest

Über Gülzow, Zibühl und Peetsch radelten am Sonnabend Güstrower und Gäste nach Rühn. Der Verein Güstrow-Tourismus hatte zum 14. Mal zum Anradeln eingeladen. Auch wenn Rühn schon einmal Ziel der Radtour war, diesmal wurde eine andere Route gewählt. Von Rühn ging es weiter nach Bützow. „Jeder kann dort selbst entscheiden, ob und wie er wieder zurück radelt“, sagt Elke Garbe von der Güstrow-Information. Mit dabei seit einigen Jahren ist der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). „Die Umgebung ist sehr schön und das Rühner Kloster ist eine Attraktion“, freute sich Martin Elshoff, Vorsitzender des Regionalverbandes Rostock, schon auf die Strecke. Begleitet wurden die Radler von einem Fahrzeug des „Wanderer-Kanu, Rad und Reisen“.

Für Klaus Reichel (74) aus Güstrow war schon vor dem Start klar, dass er noch weiter radeln wird. „Bei dem Wetter mache ich noch einen Abstecher nach Schwaan zum Heringsmarkt“, sagt er. Wie auch Udo Nique aus Güstrow ist er häufig mit seinem Rad unterwegs. Große Strecken sind da keine Seltenheit. „Im Sommer fahre ich früh nach Warnemünde zum Baden und Abends wieder nach Hause zurück“, erzählt er. Steffen Hohn wiederum fährt sonst eher durchs Gebirge mit seinem Rad. „Hier steht heute der Spaß im Vordergrund“, sagt der 39-Jährige.

Manche haben sich erst zum Mitradeln entschieden, als sie die Sonne gesehen haben. Doch die ist bis auf wenige Ausnahmen der Aktion „Anradeln“ jedes Mal treu. Ebenso wie Renate Frahm, Brigitte Ode und Ingrid Manzei, die sich freuen, wenn sie auch immer wieder mal neue Gesichter entdecken. Erstmals dabei waren Karin und Winfried Zimmermann. Allerdings nur, weil sie derzeit Urlaub in Rostock genießen und von der Aktion Anradeln gehört haben. „Wir kommen vom Stettiner Haff und sind selbst im ADFC Mitglied“, sagt sie. So sehen sie etwas von der Umgebung und bekämen auch etwas erläutert.

Bei Sonnenschein gestartet, hielt sich auch der Wind in Grenzen und ließ die Radler ein Fahrerlebnis haben. Die Schönheit der Natur jedenfalls konnten sie genießen und erlebten nicht nur Rühn, sondern auch das Hafenfest in Bützow mit.

Wer häufiger mit dem Rad mit anderen unterwegs sein möchte, der kann eines der zahlreichen Angebote des ADFC nutzen. Unter anderem gibt es noch einige Plätze für Fahrten mit Bus und Rad und für eine Pilgertour von Rostock bis Havelberg. Oder aber man beteiligt sich an einer der Feierabend-Touren.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen