zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 19:01 Uhr

Lohmen : Feinschliff für den Scheunenrock

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Zum 2. Mal veranstaltet die Gemeinde Lohmen ein Rockkonzert in der Festscheune – am 8. April geben sich hier vier regionale Bands die Ehre.

von
erstellt am 27.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Als Gerhard Beese im vergangenen Jahr vorschlug ein Rockkonzert in der Lohmener Festscheune zu veranstalten, waren viele Anwohner zunächst skeptisch. Doch der Auftakt im Oktober war so gelungen, dass es schon am 8. April eine zweite Auflage des Scheunenrock geben wird.

„Wir haben die ehemalige Pfarrscheune für viel Geld rekonstruiert und wenn man so viel reinsteckt, dann muss man sich auch überlegen, was man damit machen will“, erklärt Gerhard Beese die Idee hinter dem Scheunenrock. Man habe einen Projektantrag für die Vermarktung der Scheune gestellt und kann nun durch die freigewordenen Mittel Heidrun Grabert, ebenfalls verantwortlich für die Touristinformation und die Familienserviceagentur im Ort, zusätzlich als Projektmanagerin einsetzen.

„Beim Schafschurfest haben wir dann eine Umfrage gemacht, um rauszufinden, was sich die Lohmener wünschen“, sagt Gerhard Beese. Musikalisches Frühschoppen und Kabarett standen dabei hoch im Kurs, aber auch der Scheunenrock als Angebot für die Jugend setzte sich durch. „Und dann klingelte bei mir das Telefon“, erinnert sich Heike Mittelstädt vom Jugendklub Alte Molkerei in Güstrow, wo sich die Köpfe hinter dem Rockkonzert nun zur letzten Feinabstimmung getroffen haben. „Wir haben die technische Ausstattung und den Kontakt zu den Bands und schon ging es los“, ergänzt Heike Mittelstädt.

Das Programm organisieren die Jungs der Güstrower Band Igelei. „Das war unser Wunsch“, sagt Gerhard Beese. „Wir wachsen stetig: Beim ersten Mal waren es drei Bands, jetzt sind es schon vier“, sagt deren Sänger Oliver Maruhn und zählt auf: „Dig.WAH und 2. Streich aus Güstrow, Total ich aus Gnoien und wir, Igelei.“ Alle vier Bands spielen am Konzertabend mit der gleichen Ausrüstung, sodass die Umbauphasen zwischen den jeweils rund 45-minütigen Auftritten so kurz wie möglich sein werden.

Fotograf und Filmemacher Daniel „Backbringer“ Zollfrank-Schult kümmert sich um animierte Banner sowie Fotos und Videosequenzen, die während der Konzerte im Hintergrund abgespielt werden. „Ein runde Sache“, sagt er und freut sich auch auf viele tolle Fotomotive beim Scheunenrock, der zu einem großen Teil durch die ortsansässige Umweltgerechte Kraftanlagen GmbH (UKA) gesponsert wird. „Für die Gemeinde als Veranstalter ein glücklicher Umstand“, resümiert Gerhard Beese, der sich mit der Planung zufrieden zeigt. Los geht der 2. Scheunenrock in Lohmen am 8. April um 20 Uhr. „Wenn alles gut läuft, steht der dritten Auflage im Herbst nichts im Wege“, verspricht der Initiator.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen