zur Navigation springen

gross tessin : Familien können sich aus brennendem Haus retten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Wohnhaus in Groß Tessin brennt bis auf Grundmauern nieder / Familien kommen im Dorf unter / Kripo ermittelt

svz.de von
erstellt am 30.Mai.2014 | 14:30 Uhr

Am frühen Freitagmorgen brannte in Groß Tessin bei Reimershagen ein Wohnhaus bis auf die Grundmauern nieder. Der brennende Dachstuhl griff auf die Holzzwischendecken über und brach ein. Ein Mieter wachte gegen 2.30 Uhr auf und stellte Brandgeruch fest. Er weckte Hausbewohner. Ebenso informierte er die Feuerwehr, die mit sieben Wehren aus Krakow am See, Charlottenthal, Reimershagen, Bellin, Lohmen, Zehna und Güstrow anrückte. Nach einer Viertelstunde waren sie da. Aber die 51 Kameraden konnten nichts mehr ausrichten. Eine Frau mit ihren drei Kindern (48, 10 bis 15 Jahre) sowie ein Mann mit seiner Lebensgefährtin (50, 54) blieben unverletzt und kamen bei Bekannten unter.

„Ich wurde um 3 Uhr vom Licht und den Sirenen geweckt. Da brannte der Dachstuhl schon lichterloh“, erzählte Harry Kinter, dessen Haus in unmittelbarer Nachbarschaft steht. „Für den Notfall stellte ich mir gleich Wassereimer zurecht. Der Wind wehte aber glücklicherweise in die andere Richtung“, musste der Groß-Tessiner um sein Haus keine Angst haben.

Den Freitagvormittag waren die Kameraden der Wehren Reimershagen und Lohmen vor Ort. Ab 12 Uhr übernahm die Wehr Bellin das Kommando für die Feuerwache. Die Kripo Güstrow ermittelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen