zur Navigation springen

Mamerow : Familie Draack rettet Storch „Bruno“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Sonnabend entdeckte Familie Draack in Mamerow vor dem Haus den Storchenmann aus dem Nest in ihrem Dorf, vermutlich angefahren. Sie zogen den Storchenexperten Reinhard Schaugstat zu Rate. Eventuell wird „Bruno“ heute in die Klinik Rostock gebracht.

svz.de von
erstellt am 25.Mai.2014 | 17:00 Uhr

Die Familie Draack rettete am Sonnabend mit vereinten Kräften den Storchenmann aus dem Storchennest des Dorfes. „Gegen 18 Uhr sahen wir ihn auf dem Gehweg vor unserem Haus liegen. Wir vermuten, dass er angefahren wurde“, berichtet Ronny Draack. Der Storch konnte nicht mehr fliegen. Allerdings war es trotzdem nicht einfach, ihn einzufangen. Schließlich landete er in der Hecke und die Draacks hatten ihn. Dabei half Töchterchen Lisa-Marie. Die verpasste dem kranken Adebar gleich einen Namen: „Bruno“.

Der erste Gedanke war, dass sich „Bruno“ einen Flügel gebrochen hat. Für die Familie Draack war es kein Thema, sich sofort um den Rotstrumpf zu kümmern. „Gerade unser Mamerower Storchenmann ist ein schönes Tier, um das wir uns gern kümmern“, erzählte uns Ronny Draack. Um aber ganz sicher zu gehen, rief die Familie den Güstrower Storchenverantwortlichen, Reinhard Schaugstat, an. Der kam nach Mamerow und empfahl „Bruno“ bis heute im Gehege – übrigens bei den Hühnern – zu lassen. Wird es heute nicht besser, bringt ihn Reinhard Schaugstat heute in die Tierklinik Rostock.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen