Mamerow trifft Mamerow : Familiäres Ambiente

Frank Döhler, Holger Brümmer und Sophie-Charlott Ahlgrimm schauen sich am Stand von Keramikerin Christine Hexel um.
Frank Döhler, Holger Brümmer und Sophie-Charlott Ahlgrimm schauen sich am Stand von Keramikerin Christine Hexel um.

Künstlermarkt in Mamerow gut angenommen - Veranstalterin zufrieden

von
31. August 2015, 06:00 Uhr

Filztaschen, Steinmetzarbeiten wie auch Schmuck gehörten wie vieles mehr zum Angebot beim Künstlermarkt am Sonnabend in Mamerow. Zum siebten Mal lud Annette Mamerow-Brümmer ins idyllisch gelegene „Casa Sibylla“ an der Hauptstraße ein. „Die ersten Interessenten waren bereits kurz vor 10 Uhr da“, erzählt sie. Eigentlich war erst ab 11 Uhr geöffnet. Nach wie vor wird der Markt gut angenommen von Kunsthandwerkern, die schon seit Jahren mit dabei sind, wie auch von Besuchern, die gern wieder kommen.

Seit drei Jahren stellt Christine Hexel aus Rostock ihre Arbeiten aus. Ihr Markenzeichen sind Frauenfiguren. „Die Bekleidung der Frauen zu gestalten, dazu ihre Hüte, macht mir besonders viel Freude“, sagt die Keramikerin. Auf den kleinen Markt aufmerksam geworden ist sie durch den Holzgestalter Klaus-Dieter Meyer. „Er hat mich hierher gebracht“, sagt sie. Gern sei sie jedes Mal wieder mit dabei. „Es ist einfach schön hier. Ein familiäres Ambiente.“

Neben dem Anliegen, ihre Bilder Besuchern zu zeigen, wollte die Initiatorin des Marktes allerdings auch weitere Menschen mit dem Namen Mamerow ins kleine Örtchen locken. Und auch das hat schon so manches Mal geklappt. „Eine Kunsthandwerkerin Mamerow hatte sich angemeldet, doch wegen eines familiären Grundes musste sie kurzfristig wieder absagen“, erzählt Annette Mamerow-Brümmer. Dennoch habe sie in den Jahren mit einigen Mamerows gesprochen. Und das möchte sie auch in den kommenden Jahren tun – so lange Sibylle Schulz, die selbst Lavendel, Postkarten oder auch Kalender anzubieten hat, ihr Haus und ihr Grundstück für dieses Vorhaben zur Verfügung stellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen