20 Fragen an… : Faire Alternative zu Neuseeland

Anna-Maria Immich ist leidenschaftliche Tierärztin. Gestern nahm sie Blutproben von den Kühen von Detlef Lange in Reinshagen.
Anna-Maria Immich ist leidenschaftliche Tierärztin. Gestern nahm sie Blutproben von den Kühen von Detlef Lange in Reinshagen.

20 Fragen an die Vietgester Tierärztin Anna-Maria Immich

von
27. November 2015, 17:38 Uhr

Anna-Maria Immich anzutreffen, ist nicht so einfach. Scheinbar ohne Pause ist die Veterinärin aus Vietgest unterwegs in Ställen und auf Koppeln und kümmert sich um „ihre“ Schützlinge. Geboren 1967 in Berlin, wuchs sie bis zum 12. Lebensjahr in Moabit auf. Danach hatte sie Stationen im Ausland und diversen Bundesländern. Noch während ihres Studiums in Berlin zog es sie wegen des damaligen Freundes nach Mecklenburg – als „faire Alternative zu Neuseeland“, wie sie sagt. Und blieb, ist seit 2003 in Vietgest ansässig. Inzwischen habe sie in ihrem Leben noch nirgendwo so lange und so gerne gelebt wie in Mecklenburg.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Das ist bei mir in der Tat stimmungsabhängig, wechselt zwischen Ostseestrand, Wald und Wiese.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Schwierig, aber da Vietgest inzwischen ein Ort von Lalendorf ist würde ich die Schule ändern. Ändern dahingehend, dass Lernen, Problemlösung und Lösungen von Aufgaben in Form von Projektgestaltung gelehrt und gelernt wird, weniger frontal gesteuertes, auswendig Lernen, mehr selbst denken.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?

Unterwegs in MV.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Mit melken.
Wofür haben Sie es ausgegeben?

Für eine Trense.
Was würden Sie gerne können?

Vieles, z. B. singen, Saxophon spielen und hexen.
Was stört Sie an anderen?

Selbstgefälligkeit, Überheblichkeit, Intoleranz
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Über einen banalen Witz, den ich aber leider vergessen habe.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?

Ein Pferd gekauft! Weil ich eigentlich schon genug habe.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?

Heute der, morgen der, egal. Manchmal ist es die Putzfrau, manchmal ein Kurierfahrer, manchmal einer meiner Mitarbeiter und häufig einer unserer vierbeinigen Patienten, der mal wieder besonderer Tapferkeit und eisernen Lebenswillen gezeigt hat. Aber manchmal auch der Besitzer, der seinen „Kumpel“ Leid erspart und sich für das Erlösen entscheidet.
Welches Buch lesen Sie gerade?

Mehrere parallel: „In langer Reihe über das Haff“, „Ich ging durchs Feuer und brannte nicht“, „Fünf Deutschland und ein Leben“.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Ich verpasse alle Fernsehsendungen.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?

Weder noch, sind beides Veranstaltungen die ich sicher verpasse, aber nie vermisse.
Wen würden Sie gerne mal treffen?

Es fällt mir schwer, mich auf eine Person festzulegen.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Alles in einen Topf, zumeist improvisierte Gerichte und das auch eher selten.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?

Da fällt mir wirklich keins ein.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Es gibt im Leben immer Stationen bzw. Phasen, in denen dann auch tolle Leute eine Rolle spielen oder spezielles passiert. Daher gibt es in meinem Leben viele Geschenke, die mich erinnern und erfreuen, z.B. ein Zimmermannsnagel, ein Bild, eine Plastikuhr in Pink, eine Kette…
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Ein Familienfest bzw. -treffen, an dem alle Spaß haben.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentnerin?
Darüber mache ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
John Dünninghaus vom Gartenmarkt Teterow, der mit Begeisterung lebt und arbeitet.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen