Güstrow : "Fährhaus": noch Vierteljahr bis zur Entscheidung

<fettakgl>Torsten Hill (l.) und Stephan Westerling</fettakgl> (Restaurant 'Kaminfeuer') präsentierten sich beim Neujahrsempfang der Stadt gemeinsam an einem Stand.<foto>hans-jürgen kowalzik</foto>
1 von 1
Torsten Hill (l.) und Stephan Westerling (Restaurant "Kaminfeuer") präsentierten sich beim Neujahrsempfang der Stadt gemeinsam an einem Stand.hans-jürgen kowalzik

Der Wiederaufbau der Traditionsgaststätte „Fährhaus“ in Güstrow entscheidet sich im kommenden Vierteljahr. Bisher klappte die Finanzierung nicht. Das letzte Wort haben die Banken.

svz.de von
17. Januar 2013, 05:37 Uhr

Güstrow | Neues Jahr, neues Glück und neuer Name. Die Güs trower "Grenzburg" firmiert seit 1. Januar als "Burghotel am Inselsee - zur Grenzburg". Einen neuen Namen gibt es auch für die Bowlingbahn in Mühl Rosin. Sie heißt jetzt "Pinstübchen". Beide gehören zur "Grenzburg GbR" von Torsten Hill und Jutta Prien. Am 11. Januar hatten die beiden Güstrower Unternehmer mit dem neuen Logo und Köstlichkeiten aus der Küche beim Güs trower Neujahrsempfang ihren ersten öffentlichen Auftritt. Torsten Hill: "Er war für uns sehr erfolgreich, denn wir hatten viele Gespräche. Wir konnten berichten, was wir uns alles vornehmen. Außerdem nutzten wir die Gelegenheit, um uns über einige Dingen, die wir vorhaben, mit der Stadt und den Stadtvertretern auszutauschen."

Hintergrund sind mehrere Projekte: der geplante Neubau des "Fährhauses" am Inselseekanal an der Plauer Chaussee, das Errichten eines Bootssteges am "Burghotel Grenzburg" und das Nutzen der Wiese vor dem Hotel und Restaurant als Campingplatz. Beim "Fährhaus", da stimmt Torsten Hill zu, ist der Glauben bei den Güstrowern an ein Gelingen allerdings auf ein Minimum gesunken. "Das geht uns genauso", bestätigt er. Und er kündigt an: "Wenn im kommenden Vierteljahr keine positive Entscheidung fällt, treten wir von unserem Vorhaben zurück." Zur Erinnerung: Hill und seine Lebensgefährtin wollen das "Fährhaus" als Gaststätte mit einer Schauräucherei und Schaubrauerei bauen. Seit anderthalb Jahren läuft die Planung. Indes: Die Finanzierung hat bisher nicht geklappt. Auch fehlten die Jahresabschlüsse der GbR von 2010 und 2011. Hill: "Ich habe in dieser Woche noch einmal Unterlagen bei der Bank eingereicht. Meine Hoffnung ist immer noch, dass das klappt."

Auch mit dem Bootssteg will die GbR weiter alles versuchen, damit der Inselsee-Kutter auch am "Burghotel Grenzburg" anlegen kann. Torsten Hill: "Wir müssen da gemeinsam mit der Stadt einiges in die Reihe bekommen." Hill bestätigt, dass der Steg nicht mehr im Projekt "Erlebnisvielfalt Inselsee" enthalten ist. "Aber in den ersten Entwürfen vor zwei Jahren war der Steg drin. Warum wir jetzt raus sind, weiß ich nicht." Für Hills Überlegungen spricht, dass der Steg im neuen Urlaubskatalog in der Karte von Güstrow als Anleger Nummer 4 im Bau bezeichnet ist. "Wir wollen uns auch finanziell beteiligen. Den Eigenanteil der Stadt würden wir bezahlen", erklärt Hill. Der Steg war bis 1965 Anleger für das damalige Fahrgastschiff "Freundschaft". Auf diese Historie baut Torsten Hill in seinem Kampf um den Steg.

Nicht ganz klar ist die Situation auch beim Campingplatz. "Wir haben von der Stadt den Campingplatz-Status erhalten. Daher übernachten bei uns auf der Wiese schon Urlauber, meist Radfahrer. Wir sind außerdem als Mini-Zeltplatz im Urlaubskatalog der Stadt verzeichnet", sagt Hill. Allerdings kann die GbR nicht bauen - Schutzgebiet. "Dazu müsste eine neue Bebauungsplanung beschlossen werden. Für uns wäre das optimal, weil wir gern ein WC- und Duschhaus bauen möchten", so Hill.

Bleiben die Fragen zu den neuen Namen. "Nur die Güstrower wissen mit der Grenzburg was anzufangen und dass wir ein Hotel und ein Restaurant betreiben. Für Auswärtige dagegen hat der Name nicht das auf den Punkt gebracht, was wir anbieten, eben auch Hotelzimmer", erklärt Hill. Ähnlich verhält es sich mit der Bowlingbahn: "Sie ist nur ein Teil des Geschäftes, denn wir betreiben dort auch ein Restaurant. Mit dem Namen Pinstübchen streichen wir das jetzt mehr heraus."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen