Ewiges Ärgernis plötzlich beseitigt

Dieser Müll hinter dem Container sorgte seit fast einem Jahr für Aufreger.
Dieser Müll hinter dem Container sorgte seit fast einem Jahr für Aufreger.

Der heiße Draht: Leserin beklagt monatelang Müllablagerungen an Kleidercontainer

von
19. August 2015, 23:15 Uhr

Gerade eben lugte hinter dem Kleidercontainer am Ende der Weinbergstraße noch eine alte Matratze hervor, begleitet von anderen unschönen Abfällen. Auch ein angrenzender Glascontainer war von Teppichresten und Scherben umringt.

Der Müll war zu diesem Zeitpunkt kein neues Phänomen mehr. Darüber ärgerte sich Anja Schießer. Bereits im September letzten Jahres fiel ihr die Matratze auf, als sie in ein nahe gelegenes Haus einzog. Der übrige Müll sei nach und nach dazu gekommen. Mitte März diesen Jahres richtete die Anwohnerin sich mit dem Anliegen der Müllbeseitigung an das Ordnungsamt der Stadt Güstrow. Dieses prüfte den Hinweis und forderte den Landkreis Rostock, als dafür vermeintlich zuständig, zur Beräumung auf.

Da der Müll in den folgenden Monaten nicht verschwand, sprach Anja Schießer im Juni nochmals, diesmal den Landkreis, an. Darauf reagierte die Abfallbehörde allerdings nur mit einer E-Mail, in welcher wiederum an das Ordnungsamt verwiesen wurde, denn der Müll liege im Stadtgebiet. Es schien als möchte niemand zuständig sein.

Schließlich reichte es unserer Leserin endgültig und sie informierte die SVZ-Lokalredaktion. Und bei der Recherche zeigte sich: Der Müll ist immer noch da. Eine Anfrage bei der Stadt ergab nun etwas Unerwartetes: Weder Ordnungsamt noch Landkreis wären zuständig. Da der Müll hinter dem Kleidercontainer liege, sei das DRK verantwortlich, klärt Stadtsprecherin Karin Bartock auf. Wahrscheinlich habe eine verloren gegangene E-Mail dazu geführt, dass das Problem noch nicht behoben wurde. Dies sollte aber schnellstmöglich geschehen. Und tatsächlich: Inzwischen ist der Müll weg. Zumindest fast. Zwei letzte Stücke kämpften gestern wohl noch gegen die Säuberung an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen