zur Navigation springen

Überraschung : ETSV-Lok dampfte auf das oberste Treppchen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hallenkreismeistertitel für Güstrower Ü-35-Fußballer / LSG Lüssow komplettiert Erfolg der Region mit Platz 2

Der ETSV Güstrow ist Hallenkreismeistertitel in der Ü 35. Damit dampfte die ETSV-Lok auf das oberste Treppchen des Siegerpodestes. Den Erfolg der Region Güstrow in der ansonsten von Rostocker und Rostocker Umland-Mannschaften geprägten Meisterschaft komplettierte die LSG Lüssow mit dem Vize-Rang. Seit der Bildung des KFV Warnow war es der erste Titel für ein Team aus der Region Güstrow.


Turnier mit sehenswerten Spielzügen


Die ETSV-Lok fuhr mit dem Ziel in die Fiete-Reder-Sporthalle Rostock-Marienehe, einen Podestplatz zu erreichen. Das es zum Abschluss der Titel war, das konnte vorher keiner ahnen, zumal es auch noch ein hochverdienter Erfolg war. Man kann es vorweg nehmen: Es war ein Turnier mit sehenswerten Spielzügen, viel Spielwitz, teilweise rasantem Tempo und schön herausgespielten Toren. Gleich zu Beginn gab es ein Schlüsselspiel gegen den Ortsrivalen aus Lüssow, dem späteren Vizemeister. Der 3:1-Erfolg der voll unter Dampf stehenden Lok gab der Truppe viel Selbstbewusstsein für die nächsten Spiele. Als die Partien gegen Kühlungsborn (3:0), Pastow (2:1) und den Rostocker FC (2:1) eingetütet waren, reichte – bei keinem Sieg der gleichzeitig spielenden LSG aus Lüssow – ein Sieg gegen den Sievershäger SV zum Meistertitel. Jaroslaw Babiarz war dabei die personifizierte ETSV-Überlegenheit: gedanklich blitzschnell und schussentschlossen obendrein. Die beiden Tore von ihm fielen inmitten eines sich steigernden Sievershäger SV. Im letzten und bedeutungslosen Spiel reichte es noch zu einem 2:2 gegen die LSG Elmenhorst.

Alle Mannen um Kapitän Westphal lieferten eine bemerkenswerte Leistung ab, alle spielten über Niveau, wobei die Physis des Lok-Teams bei den sieben Spielen mit ausschlaggebend war. Trotz zweier Zeitstrafen gelang es keiner Mannschaft, den ETSV in den Rückstand zu drängen. Nein, sie erzielten sogar in Unterzahl noch ihre Tore. Das Trainerteam Schreiner/Santowski sah mit der Leistung die Arbeit der zurückliegenden Monaten bestätigt. „Wir hätten uns diesen Titel nie erträumt“, so Tino Schreiner. Spontan ließ sich Schreiner nicht lumpen und lud alle Spieler zur „3.Halbzeit“ zu sich nach Hause ein, wo bei Grillwurst und Bierchen der Sieg gefeiert wurde.

Dass die LSG Lüssow zum Schluss auf dem 2. Platz landete war ebenso überraschend, aber nicht unverdient. Trotz der Auftaktpleite gegen den ETSV steigerte sie sie sich im Verlauf des Turniers (3:1 gegen Fiko/PSV Rostock, 4:0 gegen Kühlungsborn, 2:1 gegen Rostocker FC, 3:2 gegen Pastow, 0:4 gegen Sievershäger SV, 0:0 gegen Elmenhorst).

Übungsleiter Engelhard Kriewall lobte seine Mannschaft für den in der Tat überraschenden Erfolg. „Wir hatten nicht damit gerechnet“, sagte er. Aber mit einem überragenden Gerold Gerß im Tor – mit 52 Jahren der älteste Lüssower auf dem Parkett – sowie einer sicher stehenden Abwehr und zwei Vier-Tore-Schützen – Bresemann und Vossler – war der 2. Platz letztlich verdient.


Wermutstropfen: die Organisation


Die Rostocker Teams enttäuschten ein wenig, woran die Teams aus Güstrow und Lüssow allerdings ihren Anteil hatten. Auf dem Platz 3 landete das Team von der SG Fiko/PSV Rostock, gefolgt vom Rostocker FC, der LSG Elmenhorst, dem Sievershäger SV, FSV Kühlungsborn und dem sieglosen SV Pastow.

Einen Wermutstropfen im Becher der Freude sah Engelhard Kriewall allerdings in der Organisation der Veranstaltung. „Für den ETSV einen kleinen Pokal, für die anderen nur eine Urkunde, kein Mineralwasser für die Teams, aber 30 Euro Startgeld. Das geht gar nicht“, machte er seinem Ärger Luft.


 

ETSV-Lok: Güldenpenning, Westphal, Schultze, Martens, Mater, Bitterling, Dzubiel, Babiarz, Ramm, Ahlberg, Murr, Suckow, Trainer Tino Schreiner und André Santowski

LSG Lüssow: Gerß, Bresemann, Bauer, Koberg, Wittich, Zepik, Riedel, Krebs, Vossler

 

 

Ergebnisse: ETSV Güstrow – Lüssow 3:1, – Fiko 3:2, – RFC 2:1, – Elmenhorst 2:2, – Sievershagen 2:0, – Kühlungsborn 3:0, – Pastow 2:1. LSG Lüssow – Fiko 3:1, – RFC 2:1, – Elmenhorst 0:0, – Sievershagen 0:4, – Kühlungsborn 4:0, – Pastow 3:2. SG Fiko/PSV – RFC 3:2, – Elmenhorst 2:2, – Sievershagen 2:1, – Kühlungsborn 0:2, – Pastow 4:0. Rostocker FC – Elmenhorst 2:0, – Sievershagen 2:2, – Kühlungsborn 3:2, – Pastow 2:1. Elmenhorst – Sievershagen 2:1, – Kühlungsborn 2:3, – Pastow 3:1. Sievershäger SV – Kühlungsborn 2:0, – Pastow 2:2. FSV Kühlungsborn – SV Pastow 1:1

 

 

Endstand

 

1. ETSV Güstrow 17:  7     19
2. LSG Lüssow    13:11      13
3. SG Fiko/PSV      14:13     10
4. Rostocker FC    13:12     10
5. LSG Elmenhorst 11:11 9
6. Sievershäger SV 12:10 8
7. Kühlungsborn     8:15 7


8. SV Pastow      8:17 2

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen