Raub in Güstrow : „Es war wie ein Alptraum“

<p>Der Tatort</p>

Der Tatort

Bewaffneter Raubüberfall auf Güstrower Juwelier. Täter flüchten mit dem Fahrrad.

von
06. Juni 2018, 16:02 Uhr

Raubüberfall am hellen Tag: Gegen 10.30 Uhr stürmten zwei  mit Pistolen bewaffnete Männer in das Juwelierhaus Grabbe am Güstrower Pferdemarkt. Dort zertrümmerten sie zunächst die Vitrinen und erbeuteten hochwertigen Schmuck sowie Uhren. „Es war ein Alptraum, mir zittern immer noch die Hände“, sagt Inhaber Thomas Grabbe. Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin und einem Kunden befand sich der Güstrower Geschäftsmann gerade im Laden als die maskierten Männer zuschlugen. „Die Täter sind dann mit dem Fahrrad geflüchtet“, sagt Thomas Grabbe. Passanten hätten die beiden Männer  verfolgt und beobachtet, wie sie später in ein Fluchtauto stiegen. „Das hat die Polizei mittlerweile bei Klueß gefunden“, sagt Grabbe, der hofft, dass die Täter schnell gefunden werden.

Genaue Angaben zur Schadenshöhe können bisher nicht gemacht werden. „Das wichtigste ist aber, dass niemand verletzt wurde“, sagt Grabbe. Bei der Suche nach den Tätern sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen. Wer den Überfall beobachtet hat oder Angaben zu den Tätern machen kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 0381/49161616 an die Polizeidirektion Rostock zu wenden.

 Für das Güstrower Juweliergeschäft ist es nicht die erste Schreckensnachricht dieser Art. Bereits im April 2015 wurde das Juweliergeschäft Am Pferdemarkt Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Trotz Zeugenaussagen und Videoüberwachung konnten die damaligen Täter bis heute nicht überführt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen