Güstrow : Erster Start für Drahtesel-Oldies

Vor dem Start zur ersten Ausfahrt Fotos: christian Menzel (3)
1 von 3
Vor dem Start zur ersten Ausfahrt Fotos: christian Menzel (3)

Fahrt des Fahrrad-Klubs führte gestern nach Klueß / Auf historischen Rädern 2015 bis nach Kopenhagen

svz.de von
29. März 2014, 06:00 Uhr

Gestern Nachmittag starteten elf Teilnehmer zur ersten Ausfahrt des Güstrower Klubs der Fahrrad-Oldies in diesem Jahr. Unter bewölktem Himmel, aber bei trockenem Wetter ging es entlang der Nebel zur Fischaufstiegstreppe, weiter bis Borwinseck und zum Natur- und Umweltpark. Von da führte der Weg nach Klueß. Über zwölf Kilometer legten die Liebhaber alter Fahrräder zum Saisonbeginn zurück. So nach und nach, wenn mit der Sonne auch die Temperaturen steigen, sollen es von Tour zu Tour mehr werden.


Walter Meiser begann vor drei Jahren


Im Winter vor drei Jahren hatte der Güstrower Mechanikermeister Walter Meiser begonnen, alte Fahrräder zu sammeln und aufzuarbeiten. Ältestes Stück seiner mittlerweile 35 Zweiräder umfassenden Sammlung ist ein Fahrrad der Marke „Wanderer“ aus dem Jahr 1917. Stolz ist er auch auf eine „Panther“, eine Dürkopp oder ein „Adler“-Modell. „Wenigstens 30 Jahre muss ein Fahrrad auf dem Buckel haben, dann gehört er zu den Oldies“, sagt der Fachmann. Auch Räder der Marke „Diamant“ oder „Mifa“ finden sich in seinem Bestand. Sie wieder in einen fahr- und verkehrstüchtigen Zustand zu versetzen, brauchte es viele ungezählte Stunden. Als engagierter Mitstreiter tüftelte Malermeister Erich Meibohm oft so lange, bis er die originale Farbgebung getroffen hatte.

„Fahrräder müssen bewegt werden“, lautet die Devise von Walter Meiser. Deshalb scharrte er bereits vor über einem Jahr einen Freundeskreis von Liebhabern alter Fahrräder um sich. Auch erste Ausfahrten wurden unternommen. An die 20 Interessenten umfasst der Klub, der für neue Mitglieder offen ist. Denn Walter Meiser, der in diesem Jahr das 30-jährige Bestehen seiner Firma feiert, hat noch viel vor. „Vor unserer Haustür liegt der internationale Radfernweg Berlin- Kopenhagen. Es reizt mich, ihn in beide Richtungen bis zu den jeweiligen Zielorten zu erkunden“, spricht er über ein Vorhaben, das im nächsten Jahr in Angriff genommen werden soll.

Woran die Klubmitglieder nach und nach ebenfalls arbeiten wollen, ist, sich die Fahrradkluft der 20er-, 30er- oder 40er-Jahre zuzulegen. „Für Frauen ist das ziemlich einfach, aber die Männer müssen für Knickerbocker schon ganz schön tief in die Taschen greifen“, hat er bereits recherchiert.

Die Fahrrad-Oldies treffen sich an jedem letzten Freitag im Monat 15 Uhr vor der Meiser-Werkstatt, Bachstraße 1. Bei schönem Wetter sind Ausfahrten geplant, wenn es regnet werden Pläne für Touren geschmiedet. Und es wird gefachsimpelt und die neuesten Errungenschaften des Mechanikermeisters inspiziert. Interessenten sind eingeladen.










zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen