zur Navigation springen

„Genüssliches Güstrow“ : Erster Genussmarkt in Wollhalle

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Pilotprojekt „Genüssliches Güstrow“ trägt erste sichtbare Früchte / Regionale Erzeuger präsentieren sich am 21. November in Güstrow

von
erstellt am 22.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Güstrow soll man zukünftig genießen können. So will es der Güstrower Tourismusverein. Dazu wurde in der Barlachstadt bereits das Pilotprojekt „Genüssliches Güstrow“ gestartet. Ziel ist der Aufbau eines regionalen Erzeugernetzwerks, kombiniert mit dem Urlaubsthema „Genuss und Kultur“. Jetzt liegt das erste Ergebnis des Projektes vor: Am 21. November findet von 10 bis 17 Uhr der 1. Regionale Genussmarkt in der Städtischen Galerie Wollhalle in Güstrow statt. Zwölf Erzeuger aus der Region haben sich bereits angemeldet und werden ihre Produkte den Besuchern präsentieren.

Im Erdgeschoss und außerhalb der Wollhalle werden Stände zum Probieren und natürlich auch Kaufen aufgebaut sein, informiert Anett Zimmermann, Vorsitzende des Vereins „GüstrowTourismus“. Mit dabei sind unter anderem der Biohof und die Ölmühle Sander aus Rühn, die Pastamanufaktur Niendorf, die Schafscheune Vietschow, Imker Grigull aus Zernin, die Forellenzucht Dobbin, „Bunte Beete“ aus Reinshagen, „Genuss und Tradition“ aus Reimershagen sowie der Serrahner Hofladen. Sie alle preisen ihre Produkte an. Zusätzlich gibt es am 21. November zahlreiche Aktionen: Trockenfilzen, Kerzen rollen, Ravioli vor Ort selbst herstellen, ein Quiz sowie diverse Spiele.

„Wir wollen regionale Produkte verstärkt in den Fokus rücken und auch touristisch vermarkten“, unterstreicht Anett Zimmermann. Der Güstrower Genussmarkt bilde nur den Auftakt. Gleichzeitig laufe der Aufbau einer Datenbank weiter, um alle regionalen Erzeuger zusammenzufassen. Und auch Genusstouren hat Anett Zimmermann für 2016 im Plan. „Es wird bestimmte Thementouren mit dem Rad in die Güstrower Umgebung geben, in Kooperation mit dem ADFC“, sagt sie. Auch Bustouren mit Verkostungen sind angedacht. Dabei sollen Genießer angesprochen werden, die sich für Land und Leute und regionale Erzeugnisse interessieren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen