zur Navigation springen

SVZ sucht den Kürbis-König : Erste Kürbispflanzen sprießen prächtig

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Aktion „SVZ sucht den Kürbis-König“ gestartet. Samentüten liegen in der Redaktion bereit

von
erstellt am 18.Mai.2016 | 22:03 Uhr

„Die wachsen ja wie verrückt“, sagt Annemarie Gast (58) aus Klein Upahl und zeigt auf vier Kürbispflanzen in einem Topf. Die Samen hatte sie sich aus der SVZ-Geschäftsstelle in Güstrow geholt und war dabei eine der ersten, die sich an der Aktion „SVZ sucht den Kürbis-König“ beteiligt.

Radieschen, Möhren und Zwiebeln wachsen bereits in den Gärten. Wir laden Sie ein sich dieses Jahr auch als Kürbis-Gärtner zu versuchen. Wir sponsern den Samen und begleiten Sie von der Saat bis zur Ernte. Gern berichten wir über die ersten Erfolge, die kleinen sowie großen Hürden und halten das auch im Foto fest. Annemarie Gast hat die Kürbiskerne in einen Topf gelegt. Jetzt könnten sie auch gleich ins Freiland, dann ersparen Sie sich das Umpflanzen. Die 58-Jährige, die vor eineinhalb Jahren aus Schleswig-Holstein nach Klein Upahl kam, hat für das Umpflanzen bereits alles vorbereitet. An de Südseite eine Schuppenwand auf dem Hof ist Pferde- und Kaninchenmist aufgehäuft und mit Mutterboden abgedeckt. So schafft Annemarie Gast beste Wachstumsbedingungen für die Kürbisse. Eine bekannte Variante ist auch der Kürbisanbau auf einem Komposthaufen. Wenn die Pflanzen so weiter wachsen wie an den vergangenen Tagen erwartet Annemarie Gast eine üppige Ernte.

Die Samen sind in der Güstrower SVZ-Geschäftsstelle, Domstraße 9, erhältlich. Etliche Tütchen haben wir bereits über den Tresen gereicht, noch gibt es aber welche. Am Ende buhlen die goldenen Schwergewichte des Herbstes dann um den Kürbis-Pokal. Der Kürbis mit dem größten Umfang macht seinen Züchter zum SVZ-Kürbis-König. Dem Sieger winkt neben dem Kürbis-König-Pokal der SVZ auch ein Überraschungspreis. Einen Preis bekommen übrigens auch der Zweit- und der Drittplatzierte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen