zur Navigation springen

Eisbahn in Krakow : Erste Eisbahn für die Krakower

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Dieter Griep und Hansi Günther organisierten viele Helfer und hoffen auf Eröffnung morgen.

von
erstellt am 17.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Die Winter hat endlich richtig Einzug gehalten, hält etwas Schnee bereit und möchte noch ein paar Tage mit eisigen Temperaturen aufwarten. Seen sind bereits teilweise zugefroren, Schlittschuhläufer warten darauf, dass die Schicht auch dick genug ist und trägt und sie ein gewünscht spiegelglattes Stück Oberfläche für ihr Hobby finden. Was bleibt, ist immer die Gefahr, dass das Eis doch bricht. „Vor allem für die Kinder ist das gefährlich, die können meistens gar nicht abschätzen, was passieren kann“, sagt Dietrich Griep (76).

Der Krakower ist Mitglied im regen Motorrad- und Mountainbike-Club Krakow am See MTB, und der hatte die Idee, eine künstliche Eisbahn zu bauen. Der Parkplatz am Jugendklub „Eiskeller“ würde nicht nur vom Namen her passen, dachte sich auch Hans-Joachim Günther (62), und die Männer begannen zu organisieren. Die Stadt gab die Genehmigung, die Fläche zu nutzen, und gestern hatten die Männer fast alles beisammen, was nötig ist, um eine sichere Eisbahn zu bauen. Die Wohnungsgesellschaft Wokra schob die Fläche von Schnee frei und stellte Dachlatten bereit. Daraus zimmerten Günther und Griep gestern ein Gestell, das die Folie aufnimmt und so eine Wanne bildet. Der Lalendorfer Gerüstbauer SAG stellte einen Bauzaun bereit, den Hans-Joachim Günther mit einem Transporter der Baufirma Schweder abholen konnte. Damit ist die Eisbahn schon mal umfriedet und gesichert. Die beiden Männer bilden die Aufsicht, damit nichts passiert oder schnelle Hilfe da ist, wenn doch mal jemand fällt und sich verletzt. Ein kleiner Unterstand soll Hans-Joachim Günther und Dieter Griep Wetterschutz bieten. „Und wir wollen auch etwas zum Aufwärmen, vielleicht Kinderpunsch, Tee und Bratwurst anbieten“, kündigt „Hansi“ Günther an.

Als Öffnungszeit der Krakower Eisbahn ist eine Zeit zwischen und 15 und 19 Uhr vorgesehen – so lange Frost ist. Ob das schon heute etwas wird, das könnte knapp werden. Gestern Abend, nach Vollendung der Wanne, wollte die Feuerwehr kommen und von einem Hydranten aus dem Eurawassernetz für das nötige Nass sorgen. Auch der Stromanschluss – beim Eislaufvergnügen soll man auch etwas sehen können – war gestern noch zu klären; die Güstrower Stadtwerke hatten den Anschluss zum Eiskeller in Aussicht gestellt.

„Ich hatte gar nicht erwartet, dass so viele sich spontan bereit erklären würden und mitmachen“, freute sich Dieter Griep über die Helfer und Gönner. Durch diese konzertierte Aktion entsteht erstmals eine Eisbahn im Luftkurort. Hans-Joachim Günther jedenfalls kann sich an eine Vorgängerin nicht erinnern. „Vor mindestens vier Jahren konnte man zuletzt auf den See gehen. Das Wetter ist einfach zu unsicher geworden, und damit auch das Eis“, ergänzt er. Die beiden Motorradfans, die früher mit ihren Maschinen auf dem Eis drifteten, könnten so den Kindern, wenn schon nicht auf zwei Rädern, so doch immerhin etwas auf zwei Füßen anbieten, freut sich Dietrich Griep schon auf regen Zuspruch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen