Umbau Finanzverwaltung in Güstrow : Erst Außenstelle, dann geschlossen

Arne Schuldt, Güstrow
Arne Schuldt, Güstrow

Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt ist empört über die Zusammenarbeit mit dem Finanzministerium.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
29. November 2017, 05:00 Uhr

Auf sorgenvolle Skepsis und Unverständnis trifft der von Finanzminister Matthias Brodkorb (SPD) beabsichtigte Umbau der Finanzverwaltung in MV in Güstrow. In der Stadtverwaltung und in der Stadtvertretung zeigt man sich überrascht. Bürgermeister Arne Schuldt beklagt eine unakzeptable Art und Weise des Umganges miteinander. „Ich dachte bisher, dass man bei weitreichenden Reformen vorher miteinander spricht“, betonte Schuldt auf der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses, regte ein Protestschreiben an und bekam dafür die Unterstützung der Hautpausschuss-Mitglieder. Die Stadt habe lediglich eine Mail aus dem Finanzministerium bekommen – kurz bevor der Minister mit seinen Plänen an die Öffentlichkeit gegangen sei.

Die bislang zehn Finanzamtsbezirke im Land sollen auf vier reduziert werden: Greifswald, Waren, Rostock und Schwerin. Das Finanzamt in Güstrow würde zur Außenstelle des Rostocker Finanzamtes werden. „Wir wissen doch wie das läuft, erst wird es Außenstelle und dann geschlossen“, sagte Schuldt. Diese Sorge sei groß, zumal die Liegenschaft am Klosterhof lediglich angemietet sei, so dass sich das Land leicht davon trennen könne. „Das Finanzamt Güstrow deckt eine große Fläche ab. Es können nicht alle nach Rostock fahren“, argumentiert Schuldt.

„Eine Stadt mit 30 000 Einwohnern sollte ein eigenständiges Finanzamt haben“, denkt Torsten Renz (CDU) und meint, dass das Land ausreichend Strukturreformen in der Vergangenheit gehabt habe. Es müsse auch mal darum gehen, ländliche Räume zu stärken. Die Mitglieder des Hauptausschusses einigten sich darauf, dass der Bürgermeister ein Schreiben an den Finanzminister verfasst, dieses in die Fraktionen der Stadtvertretung gibt und ein Signal von der Stadtvertretung (Sitzung am 7. Dezember) bekommt, das den Protest der Verwaltung untermauert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert