zur Navigation springen

20 Fragen : Er mag die See, die Berge und Laage

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Enrico Hinnah leitet die ASB-Rettungswache in Laage und ist im Karnevalverein aktiv – heute beantwortet er die 20 Fragen zum Wochenende.

Schon seit 25 Jahren ist Enrico Hinnah (44) im Rettungsdienst des Arbeiter-Samariter-Bundes in Laage tätig. Geboren ist er in Güstrow, aufgewachsen in Laage. Gelernt hatte er den Beruf eines Schlossers. 2004 begann er mit dem Aufbau seiner Sanitätsschule. Hier finden Ausbildungen in Erster Hilfe und lebensrettenden Sofortmaßnahmen statt. Enrico Hinnah ist verheiratet und hat einen Sohn.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Ich bin gerne an der Ostsee zum Baden und gerne in den Bergen zum Ski fahren. Freue mich dann aber auch wieder zu Hause zu sein.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Die Bürgermeisterin macht ihre Arbeit gut. Ich persönlich habe mir einige Sachen vorgenommen. Als Vorsitzender des Fördervereins „Albertinum“ setze ich mich für den Erhalt des Gebäudes ein und als Rettungsdienstleiter möchte ich den Neubau einer Rettungswache ankurbeln. Es fehlt eine Fahrzeughalle.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Das ist schwierig, aber mein Handy ist 24 Stunden an.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Ich habe für die Stadt Laage die Gräben um Laage herum gesäubert.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Ich habe es gespart, um mir später einen Trabant zu kaufen. Dazu kam es nie.
Was würden Sie gerne können?
Fremdsprachen sprechen, Gitarre spielen und etwas singen können. Dann hätte ich das nächste Programm für unsern Karneval schon fertig.
Was stört Sie an anderen?
Wenn sie meine Ungeduld nicht verstehen.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Karnevalisten lachen immer viel.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Zu viel, um alles aufzuzählen.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Helden sind für mich diejenigen die anderen helfen.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Bedienungsanleitung Apple iPhone 7 und Fachliteratur.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Der Fernseher läuft bei mir nur nebenbei. Ich informiere mich mehr im Internet.

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Natürlich beim Karneval. Seit mein Sohn Fußball spielt, auch auf dem Fußballplatz.

Wen würden Sie gern mal treffen?

Es reicht mir meine Freunde zu treffen.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Da ich meine Ernährung umgestellt habe, kommen Fisch und Gemüse auf den Tisch.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Als Karnevalist mag ich viele Lieder.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Von meiner Frau. Es ist unser Sohn Finn Malte.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Viel Zeit mit der Familie und mit Freunden zu verbringen.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Bis dahin ist noch viel Zeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ruhiger wird.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Friedhelm Schwager. Er ist ein zugezogener Laager. Viele kennen und schätzen ihn.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen