zur Navigation springen

Kreativwoche : Entspannen bei Kunst im Inselsee-Bootshaus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hobbykünstler lassen für eine Woche am Güstrower Inselsee die Seele baumeln

svz.de von
erstellt am 07.Sep.2016 | 20:45 Uhr

Im Alltag einmal kurz den Pause-Knopf drücken – noch bis Sonnabend besteht dazu die Möglichkeit am Güstrower Inselsee. Die selbstständige Künstlerin Maibritt Wendig ist mit ihrer Kreativ-Freizeit wieder im Bootshaus zu Gast. Umgeben von idyllischem Blau kann hier jeder, der Lust hat, seiner Kreativität Raum und Zeit verleihen. „Wer nicht malen kann, muss nähen“, sagen die Teilnehmerinnen scherzhaft. „Jeder kann etwas, auch wenn einige sich zuvor anders einschätzen.“ Während der Woche kommen jedes Jahr bis zu 50 Kunstinteressierte an den Inselsee.

Maibritt Wendig gibt Kunstkurse in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Ursprünglich hat sie Dekorateurin gelernt. Aus dem Wunsch, beruflich selbstbestimmt zu arbeiten und Kunst zu vermitteln, wurde im Laufe der Zeit auch ein soziales Projekt. „Menschen suchen nach Orientierung, was wichtig ist im Leben. Im Alltag müssen wir funktionieren. Nicht nur die Kunst hilft dabei, das Hamsterrad zu durchbrechen. Wichtig sind auch die Gemeinschaft und die Gespräche“, hat Maibritt Wendig festgestellt.

Seit vielen Jahren fährt die mittlerweile 51-Jährige für eine Woche mit Hobbykünstlern an den Inselee. „Wasser beruhigt und wer einmal keine Lust auf die anderen hat, zieht sich einfach zurück.“ Das schätzt auch Konditormeisterin Andrea Nörenberg aus Groß Molzahn, die sich selbst als die entspannte „Rumliegerin“ der Gruppe bezeichnet: „Es wird niemandem ein Gespräch aufgedrängt. Als es mir schlecht ging, konnte ich einfach nur sein, ohne Fragen beantworten zu müssen.“

Dieses Jahr werden 200 kleine Stofftelefone zum Jubiläum der Schweriner Telefonseelsorge genäht. Aber jeder kann machen, wonach ihm der Sinn steht, wie Tannenzapfenmäuse basteln, Postkarten gestalten oder ein Bild malen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen