zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 10:19 Uhr

Klein Upahl : Engagement für Menschen

vom

Der Mecklenburger Heimatverein „Am Upahler See“ ist 20 Jahre alt. Den Mitgliedern geht darum, das Kulturerbe zubewahren, Natur zu erleben und Geschichte wach zu halten.

svz.de von
erstellt am 14.Nov.2011 | 10:47 Uhr

Klein Upahl | "Es geht uns um die Menschen in der Region", sagt Heinrich Sevecke (72). Darum ihr Leben ein bisschen reicher zu machen, ihnen die Geschichte der Region nahe zu bringen und sie dann und wann daran zu erinnern, welche Schönheiten die Natur vor der Haustür zu bieten hat. Der Mecklenburger Heimatverein "Am Upahler See" ist 20 Jahre alt. Die Mitglieder feierten jetzt ihr Jubiläum. Bereits übers ganze Jahr verteilt war der Verein mit sieben Veranstaltungen im Dorf aktiv. "Die Theatervorstellung beispielsweise hatte 60 Besucher, beim Kartoffelfest zählten wir rund 500", sieht der Vereinsvorsitzende das Jubiläumsjahr insgesamt als Erfolg. Die Kräuterwanderung und die anschließende Verarbeitung der Kräuter sowie ein Vortag zur Geschichte der Region seien ebenfalls sehr gut angekommen.

Knapp 80 Mitglieder zählt der Verein. Rund 60 Prozent davon leben in Klein Upahl, erzählt Vorstandsmitglied Erwin Pägelow (75). Die anderen kämen aus der Umgebung, aus Güstrow, aber auch aus Hamburg. In besten Zeiten seien es schon einmal 150 Mitglieder gewesen. Mit dem Alter seien viele inzwischen ausgeschieden. Und der Nachwuchs, so fügt Heinrich Sevecke hinzu, sei es wie überall ein Problem. "Aber wir arbeiten immer gut mit der Feuerwehr zusammen. Das sind ja auch junge Leute", sagt der Vereinsvorsitzende und verspricht, das man künftig noch mehr um den Nachwuchs werben werde. "Die wollen halt keinen Schneewalzer", ist sich Erwin Pägelow sicher. Aber auch das Programm des Vereins sei kein festgeschriebenes. Immer schon habe man sich in den vergangenen 20 Jahren neuen Situationen angepasst. So erinnert Erwin Pägelow noch an die fast legendären Herrentagsveran staltungen bis 1996 in Klein Upahl. Danach organisierte man jahrelang einen Tag des Getreides. Jetzt steht bei der größten Veranstaltung des Vereins einmal im Jahr die Kartoffel im Mittelpunkt.

Aufmerksamkeit für Landtechnik-Museum

Erwin Pägelow gehörte 1992 mit zu den 13 Gründungsmitgliedern. Er und Walter Kasmirczak waren über viele Jahre aktiv, wenn es um die Gestaltung des Dorflebens ging. "Nach der Wende wussten wir nicht, wie das weitergehen kann", erinnert sich der heute 75-Jährige. Volker Lorenzen habe Erfahrungen aus Schleswig-Holstein mitgebracht. Der Verein wurde gegründet und schon bald gab es in Klein Upahl eine Sammlung von landwirtschaftlichen Geräten. "Es begann mit 135 Exponaten, die wir in Vietgest gekauft hatten", erzählt Erwin Pägelow. Die Sammelleidenschaft war entfacht, fügt er hinzu. Heute sind etwa 1600 Exponate in einem kleinen Museum in Klein Upahl untergebracht. Für die größeren Maschinen bräuchte man dringend mehr Platz. Im Winter werden sie in Groß Upahl untergestellt. "Alles ist restauriert und funktionstüchtig", erzählt Erwin Pägelow nicht ohne Stolz. Das Museum, das auf Anfrage besucht werden kann, müsse künftig wieder mehr ins Bewusstsein gerückt werden, denkt er. Als nächstes aber wird sich der Verein bei der Organisation einer Feier zur Ersterwähnung von Klein Upahl vor 775 Jahren einbringen. Wie immer wolle der Verein mit der Gemeinde dabei an einem Strang ziehen. Das, so betont Heinrich Sevecke, sei dem Verein schon immer wichtig gewesen. Gern möchte der Karcheezer, der vor gut eineinhalb Jahren den Vereinsvorsitz übernahm, die Aktivitäten des Vereins künftig ein bisschen weiter fassen, ihn noch mehr als Angebot in der Region sehen. So könnten Potenziale in der Region besser erschlossen und für alle genutzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen