Feuerwehr Krakow am See : Einsatzzahlen auf Rekordhoch

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Krakow am See bei ihrer Jahreshauptversammlung am Sonnabend.
Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Krakow am See bei ihrer Jahreshauptversammlung am Sonnabend.

Feuerwehr Krakow am See zieht auf Jahreshauptversammlung Bilanz / Sturmschäden beeinflussen Zahl der Alarmierungen

von
01. März 2016, 12:00 Uhr

Mit insgesamt 87 Alarmierungen verzeichnete die Freiwillige Feuerwehr Krakow am See im vergangenen Jahr die bislang höchsten Einsatzzahlen seit Bestehen der Wehr. „2015 war ein absoluter Ausreißer nach oben. Ich habe das mal ausgerechnet – im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 157 Prozent“, sagt Wehrführer Remo Schmecht. Der Grund: 2015 habe seine Wehr überdurchschnittlich viele Sturmeinsätze absolviert – insgesamt seien es rund 30 gewesen, sagt Schmecht weiter. Im Durchschnitt werden die Kameraden pro Jahr zu rund 40 Einsätzen alarmiert. „Am meisten gefordert hat uns der Sturmeinsatz am 12. Mai im Raum Bellin. Dort resultierten die hohen Schäden vermutlich auf Fallwinden“, resümiert Schmecht.

Im Gedächtnis geblieben ist dem Wehrführer auch ein größerer Brand in einem Waldstück bei Glave, der die Kameraden fünf Stunden lang forderte. „Besonders hart und emotional war allerdings der schwere Verkehrsunfall in Krakow am See. Zwei Jugendliche starben, zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. Das fordert die Kameraden besonders“, sagt der Wehrführer.

Vordergründiges Ziel für das laufende Jahr und die Zukunft sei es, den Mitgliederbestand zu halten. 2015 konnten sechs neue Mitglieder bei der Wehr begrüßt werden – vier davon wechselten aus der Jugendabteilung in den aktiven Einsatzdienst. „Das macht mich sehr stolz und ist wichtig, denn ohne Einsatzkräfte können wir unsere vielfältigen Aufgaben nicht erfüllen. Die Feuerwehr lebt von ihren Mitgliedern“, sagt Schmecht. Um Mitglieder zu werben, arbeitet die Feuerwehr eng mit der Regionalen Schule zusammen. So gab es in diesem Jahr bereits einen Aktionstag mit den Schülern der 5. und 6. Klassen in der Feuerwehr. Darüber hinaus gäbe es in 2016 viele Ausbildungen zu absolvieren. Jubiläen stehen in diesem Jahr indes nicht auf dem Plan. „Wir konzentrieren uns ganz auf das Einsatzgeschehen“, gibt Remo Schmecht einen Ausblick.

Wichtig sei den Rettungskräften insgesamt ein größerer Rückhalt aus den Reihen der Politik. „Wir möchten nicht über die Notwendigkeit von Investitionen diskutieren, denn diese sind nicht für uns, sondern für die Sicherheit der Bürger der Stadt Krakow am See. Das ist uns wichtig“, appelliert Remo Schmecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen