zur Navigation springen

Seniorenbeirat Güstrow : Einmischen für ältere Generation

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Seniorenbeirat der Barlachstadt Güstrow feierte gestern 20-jähriges Bestehen / Vier Mitglieder geehrt

Mit einer Andacht in der katholischen Kirche begann gestern die Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des Seniorenbeirates der Barlachstadt Güstrow. Dabei wurde die Arbeit derjenigen gewürdigt, die seit Jahren die Belange der Senioren nicht aus dem Blick verlieren. „Sie haben ein gutes Niveau erreicht und können stolz darauf sein, was gelungen ist“, betonte Jane Weber als zweite Stadträtin. Auch Stadtpräsident Torsten Renz hob die Notwendigkeit der Arbeit des Beirates insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandels hervor und dankte für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder.

Begonnen hatte der Aufbau des Seniorenbeirates fünf Jahre nach der deutschen Einheit. Einzelpersonen, Verbände, Vereine, die Kirchen und politischen Parteien hatten im Zusammenspiel mit den gewählten Vertretern der Stadt und der Stadtverwaltung diesen voran getrieben. „Es war das bürgerschaftliche Engagement, das hier zum Wohl der älteren Generation zum Zuge kam“, formulierte Hanne-Lore Harder in ihrer Festrede. Einer der ersten Stunde war Manfred Lammek, der als Gründungsmitglied sechs Jahre den Vorsitz des Beirates übernahm. „Wir fanden damals, dass eine Interessenvertretung für die Senioren notwendig war. Das Ganze war ein großes Verdienst von Ulrich Godow“, sagte er. „Es ging uns vor allem darum, die Zusammenarbeit mit der Stadtvertretung zu aktivieren. Und zwar bei den Themen, die für ältere Bürger wichtig sind.“

Der 88-Jährige war einer von vier Mitstreitern, die gestern ausgezeichnet wurden. Daneben wurde Hanne-Lore Harder (80) geehrt, die seit zehn Jahren im Seniorenbeirat mitarbeitet. Evelyn Engel (62) ist noch berufstätig und als Vertreterin des Deutschen Roten Kreuzes seit 15 Jahren im Beirat. In der Laudatio wurden vor allem ihre koordinierenden Tätigkeiten gelobt. Schließlich folgte die Auszeichnung für Helmut Müllers (74), auch wenn er nicht anwesend war. „Er hat sich in hervorragender Weise beim Sommerfest mit dem Blinden- und Sehschwachenverband und beim Fest der über 90-Jährigen Bürger der Stadt engagiert“, formulierte der Vorsitzende Manfred Holm-Gabriel, der seit einem Jahr dieses Amt inne hat.

Zu Gast waren gestern auch Mitglieder des Seniorenbeirates aus Kronshagen und der Bürgervorsteher Bernd Carstensen. Seit Mitte 2014 ist Uwe Hartwig Vorsitzender des Seniorenbeirates der Partnerstadt. „Ich bin in Kronshagen Gemeindevertreter gewesen und habe die Partnerschaft der Städte zum Teil mit begleitet“, sagte er. Da liege es nahe, dass auch die Seniorenbeiräte diesen Austausch haben sollten.

Torsten Renz blickte noch in die Zukunft: „Schon in 15 Jahren sind 33 Prozent der Bevölkerung Güstrows älter als 65 Jahre.“ Er forderte die Beiratsmitglieder auf weiterzumachen und auf die Fraktionen zuzugehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen