zur Navigation springen

Reitsport in Güstrow : Einen Lebenstraum erfüllt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Andreas Manski will in Güstrow ein Kompetenzzentrum für den Reitsport errichten – der Anfang im Gewerbegebiet Glasewitzer Burg ist gemacht.

von
erstellt am 11.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Im Gewerbegebiet Glasewitzer Burg erfüllt sich Andreas Manski sukzessive einen Lebenstraum. Auf 30 000 Quadratmetern soll hier, so der ehrgeizige Plan des 44-Jährigen, ein Kompetenzzentrum für den Reitsport in Norddeutschland entstehen. In dieser Woche konnte er sein Reitgeschäft „Reitsport Manski“ aus der Gleviner Straße an den neuen Standort verlagern. Ein erster Schritt – einer von vielen bis zur Erfüllung seines Traums. Doch der Weg war zunächst steinig. „Wir haben lange nach einem passenden Grundstück gesucht, wären auch aus Güstrow weggegangen, wenn wir nichts gefunden hätten“, berichtet Andreas Manski. Vor zwei Jahren wurde er schließlich im Gewerbegebiet Glasewitzer Burg fündig. „Das Grundstück ist perfekt für uns und das, was wir hier vorhaben“, ergänzt der Geschäftsmann.

Ein großes Sortiment an Sätteln bietet Reitsport Manski an.
Ein großes Sortiment an Sätteln bietet Reitsport Manski an. Foto: Caroline Weißert

Ursprünglich wollten Manski und sein inzwischen 15-köpfiges Team – sechs sind im Zuge der Erweiterung hinzu gekommen – schon im Januar mit dem Ladenlokal umziehen. „Aber wie das so ist: Es gab, wie bei jedem Bauprojekt unvorhergesehene Baumaßnahmen und Umplanungen. Nun ist es eben August geworden“, erklärt Andreas Manski die Verzögerung. Der große Vorteil am neuen Standort: Platz, viel Platz. Allein das Reitsportgeschäft im vorderen Bereich des Gebäudekomplexes umfasst jetzt 600 Quadratmeter – doppelt so viel wie in der Gleviner Straße. Hier vertreibt der Güstrower Geschäftsmann alles rund um den Pferdesport. „Wir bieten Sättel, Helme, Bekleidung, Zubehör und ganz neu jetzt auch Futtermittel an“, berichtet Andreas Manski stolz. „Das war uns ein Anliegen, denn in der Umgebung gibt es kein professionelles Angebot mit professioneller Beratung rund um die Fütterung“, ergänzt Anja Koch. Die 40-Jährige ist Abteilungsleiterin des Messegeschäfts bei Reitsport Manski und kennt den Markt gut.

In der hauseigenen Reithalle können die Sättel Probe geritten werden. Später sollen hier Seminare stattfinden.
In der hauseigenen Reithalle können die Sättel Probe geritten werden. Später sollen hier Seminare stattfinden. Foto: Caroline Weißert
 

Tribüne und Pferdeboxen sollen noch entstehen

Neben dem geräumigen Ladenlokal ist am neuen Standort auch ein großes Lager – wichtig besonders für den Online-Handel –, eine Sattlerei sowie eine Reithalle entstanden. „Hier können unsere Sättel von den Kunden direkt auf ihrem eigenen Pferd Probe geritten werden“, erklärt Andreas Manski die pfiffige Idee und fügt hinzu: „Später sollen hier Seminare und Veranstaltungen als wesentliches Element des Kompetenzzentrums stattfinden.“ Geplant sind auch eine Tribüne und 20 Boxen für die Pferde der künftigen Seminarteilnehmer. Vorausgesetzt, dass alles klappt, soll Anfang 2018 bereits alles fertig sein, hofft Andreas Manski. Einen ersten Einblick gewährt er jedoch schon am Wochenende vom 22. bis 24. September. „Dann wird es ein großes Eröffnungsfest mit buntem Programm und Schaureiten geben“, verspricht der gebürtige Güstrow, der das 1990 eröffnete Reitsportgeschäft 1999 von seinem Vater Erich übernommen hat. Ein paar Umzüge habe es seither bereits gegeben. So war Reitsport Manski zunächst im Kuhlenweg, dann in der Schweriner Straße und zog schließlich in die Gleviner Straße. Der aktuelle Umzug soll der letzte sein. „Vielleicht übernimmt eines meiner Kinder – sie sind drei und acht Jahre alt – ja mal das Geschäft, aber ich will es ihnen nicht aufdrängen. Es war mein Traum und es soll der weitermachen, der dafür brennt“, gibt der 44-Jährige einen Ausblick.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen