Gnadenbrothof : Eine Tanne für ein Gnadenbrot

Barbara Tempelmann engagiert sich seit Jahren für Tiere in ihren letzten Lebensjahren.
2 von 2
Barbara Tempelmann engagiert sich seit Jahren für Tiere in ihren letzten Lebensjahren.

Verein „Villa der kunterbunten Tiere“ aus Oettelin ludt wieder zum Weihnachtsbaumverkauf ein / Viele Helfer für Tiere in Not

von
22. Dezember 2014, 22:00 Uhr

Ein kalter Wind pfeift über den kleinen Hügel hinter der Motocrossbahn bei Lüssow. Gerade haben sich die dicken Regenwolken verzogen, und der Himmel klart ein wenig auf. Unter eine Plane suchen Barbara Tempelmann und ihre Mitstreiter ein wenig Schutz vor dem ungemütlichen Wetter, bei dem so gar keine weihnachtliche Stimmung aufkommen will. Doch genau darum geht es. Weihnachtsbäume sollen verkauft werden. Der Erlös kommt Tieren in Not zugute.

Die leben in der „Villa der kunterbunten Tiere“ auf dem „Gnadenbrothof“ in Oettelin. Den gleichnamige Verein hat Barbara Tempelmann vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben. Auf dem Areal in Oettelin finden seitdem Tiere verschiedener Art einen Ort, an dem sie ihren Lebensabend verbringen können.

Die neueste „Mitbewohnerin“ ist eine 18 Jahre alte Hündin. Das Ehepaar, bei dem sie bisher lebte, hat es nicht mehr geschafft, sie zu versorgen. Der Vierbeiner erhält nun in Oettelin sein Gnadenbrot, wie rund andere 40 Tiere auch, Pferde, Esel, Lamas, Ziegen, Hunde, Katzen… Und um das zu sichern, ist der Verein auf Spenden angewiesen. Dabei halten die Mitglieder nicht nur die Hand auf, sondern werden auch selbst aktiv, wie jedes Jahr am 4. Adventswochenende hier auf dem Gelände an der Motocrossbahn bei Groß Schwiesow. Ein Landwirt hat dem Verein das Areal zur Verfügung gestellt. Auf der 1,5 Hektar große Fläche wachsen Tannen heran, die von Vereinsmitgliedern gepflegt werden. „Am Anfang haben wir jeden einzelnen Baum gegossen“, erzählt Barbara Tempelmann. Nicht jedes Jahr könne man nur von der „eigenen Ernte“ den Weihnachtsbaumverkauf organisieren. So hatte man auch in diesem Jahr einige Tannen dazugeholt. Und wer kommt, bekommt traditionell nicht nur einen Weihnachtsbaum, sondern auch Kaffee, Glühwein oder auch selbst gebackenen Kuchen. Wenn es dafür auch noch einen kleinen Obolus gibt, freut sich die Vereinschefin.

Die kann die Arbeit natürlich nicht immer allein bewältigen. So war auch am vergangenen Wochenende Nachbarin Heidi Hannemann mit von der Partie. Und auch die Geschwister Monique und Michelle Buchwalder. „Die beiden Mädchen sind aus Suckwitz und kommen regelmäßig am Sonnabend zu mir auf den Hof und helfen bei der Versorgung der Tiere“, erzählt die Oettelinerin.

Und wie in jedem Jahr konnte sich Barbara Tempelmann auch dieses Mal auf die tatkräftigen Hände von Martin Kölzow und Wolfgang Alms verlassen, die beim Schlagen der Weihnachtsbäume und dem Verkauf mit Hand anlegten.

Und weitere Arbeit fällt auf dem „Gnadenbrothof“ Oettelin an. Im kommenden Jahr soll ein Unterstand für Pferde gebaut werden. Eine finanzielle Spritze gab es kürzlich bei der Herbstausschüttung der PS-Ertrags-Lotterie der Ostseesparkasse. „Wir haben 500 Euro bekommen. Die Arbeiten selbst werden unsere Vereinsmitglieder ausführen“, so Tempelmann.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen