SVZ-Serie “Ehrensache“ : Einbringen und Leben gestalten

Organisert die Frühstückstreffen für Frauen: Brigitte Voll aus Krakow am See.
Organisert die Frühstückstreffen für Frauen: Brigitte Voll aus Krakow am See.

SVZ-Serie „Ehrensache“: Brigitte Voll aus Krakow am See ist seit Jahren ehrenamtlich in Kirche und Frühstückstreffen-Verein aktiv

svz.de von
04. Juni 2016, 12:00 Uhr

Wer zum Frühstückstreffen für Frauen kommt, wird an Brigitte Voll aus Krakow am See nicht vorbei kommen. Die 60-Jährige begrüßte auch zur jüngsten Veranstaltung in Linstow alle Gäste herzlich. Seit Anfang an, seit nunmehr 20 Jahren gehört sie zum Mitarbeiterstamm in Krakow am See. Dort arbeitet sie auch im Kirchgemeinderat der evangelischen Kirche mit – hier bringt sie sich ebenfalls seit Jahren ehrenamtlich ein.

„Mal selbst über den Tellerrand gucken und Teilnahme am Leben anderer zeigen – das ist mir wichtig“, sagt Brigitte Voll. Beziehungen sind für sie ein hohes Pfand. Genau deshalb engagiert sie sich neben Familie, Garten und Arbeit ehrenamtlich. Die Krakowerin ist bodenständig. Hier geboren und aufgewachsen, lernte sie in der Mechanischen Werkstatt „Industriekaufmann“ (so die damalige Bezeichnung). Die Stadt verließ sie nur für drei Jahre, also sie die Fachschule absolvierte. Sie lernte ihren Mann Eckhard in Krakow am See kennen und die Familie wuchs. Heute gehören neben den beiden Töchtern, zwei Schwiegersöhne sowie fünf Enkelkinder dazu.

Nach ihrer Arbeit in der Buchhaltung der LPG Pflanzenproduktion in Krakow orientierte sich Brigitte Voll 1991 neu. Sie wechselte zur Bank und arbeitete unter anderem als Filialleiterin. Inzwischen ist sie seit acht Jahren in Plau am See tätig.

Das hält die 60-Jährige nicht davon ab, ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in Krakow am See auszuüben. Für ihre Arbeit als stellvertretende Koordinatorin bei den Frühstückstreffen, die zweimal im Jahr stattfinden, nimmt sie sich Zeit. Neben den Vorbereitungen der Treffen und der Abrechnung gehört jährlich ein Koordinatoren-Wochenende dazu, das meist inmitten von Deutschland für den deutschlandweit aktiven Verein stattfindet. „Das ist meine Zeit zum Auftanken und für Begegnungen“, erzählt sie.

Im Kirchgemeinderat ist Brigitte Voll im Finanzausschuss aktiv. Doch sie gestaltet auch sonst gern das Leben mit. „Nur wenn sich Menschen einbringen, kann man Leben gestalten“, zitiert sie einen für sie wichtig gewordenen Satz. Daneben bringt sie auch ihre Arbeitskraft mit ein und putzt vier bis fünf Mal im Jahr das Kirchenhaus. „Ich liebe die Krakower Kirche und freue mich, wenn alles wieder sauber ist“, betont sie.

Abschalten könne die Kraowerin am besten in ihrem Garten. Gleich nach der Arbeit verbringt sie dort zwischen Gemüse und Blumen viele Stunden. „Man muss sich organisieren, um alle Aufgaben unter den Hut zu bekommen – aber es lohnt sich“, sagt Brigitte Voll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen