Abschied : Ein Umweltkapitän geht von Bord

Stalu-Chef Hans-Joachim Meier konnte auch zupacken. Zusammen mit Landwirtschaftsminister Till Backhaus pflanzte er im Frühjahr 2012 an einem Altarm der Nebel bei Gülzow Bäume.
Foto:
Stalu-Chef Hans-Joachim Meier konnte auch zupacken. Zusammen mit Landwirtschaftsminister Till Backhaus pflanzte er im Frühjahr 2012 an einem Altarm der Nebel bei Gülzow Bäume.

Der Leiter des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt, Hans-Joachim Meier, tritt im August seinen Ruhestand an

von
30. Juli 2014, 06:00 Uhr

Ein Umweltfachmann der ersten Stunde geht nach mehr als 30 aktiven Berufsjahren in der Region Rostock von Bord seines Schiffes, des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (Stalu MM). Im April feierte Hans-Joachim Meier seinen 65. Geburtstag, zum Monatsende beendet er seine berufliche Tätigkeit, informierte das Stalu gestern. Dabei bleibe die Frage offen, ob einem Hans-Joachim Meier als jahrzehntelangen aktiven Streiter für den Umweltschutz in MV der Sinn wirklich nach Ruhestand steht.

Bei seiner Verabschiedung würdigte Landwirtschaftsminister Till Backhaus die Verdienste des dienstältesten Amtsleiters in der staatlichen Umweltverwaltung des Landes. Angefangen in der Wasserwirtschaftsverwaltung der damaligen Wasserwirtschaftsdirektion (WWD) Küste war der Diplom-Ingenieur für Wasserbau seit 1990/91 beim Neuaufbau der Umweltverwaltung in der Region Rostock einschließlich Güstrow aktiv wirksam. Seit dem 1. Juli 1992 führte Hans-Joachim Meier als Amtsleiter durchgängig die Geschicke der Unteren Umweltlandesbehörde in Rostock, dabei bis Mitte 2010 als Staatliches Amt für Umwelt und Natur (Staun) Rostock und seitdem als Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg.

Geschätzt wurde vor allem seine Fachkompetenz, insbesondere im Bereich Wasserwirtschaft und Küstenschutz sowie sein Engagement für die Gestaltung einer nachhaltigen Regionalentwicklung. Gerade in den 1990er-Jahren wirkte Meier aktiv beim Aufbau einer starken Abfallwirtschaft im gesamten Bundesland mit. Unter seiner Leitung ging das damalige Staun Rostock bei zahlreichen Projekten als Pilotbehörde in MV führend voran. Dazu gehören u.a. eine gezielte Genehmigungstätigkeit für die wirtschaftliche Entwicklung in der Region und eine aktive Förderpolitik.


Entwicklung ländlicher Räume im Blick


Eine besondere Herausforderung für den Amtsleiter sei die Zusammenführung des Staun Rostock und des Amtes für Landwirtschaft Bützow im Jahr 2010 gewesen. Meier habe sich den neuen Fachbereichen Landwirtschaft und Flurneuordnung seines Amtes gestellt. Dabei seien ihm die drei Bauernverbände des Amtsbereiches zu wichtigen Partner geworden. Seine große Neigung zu den Problemen der Landwirtschaft und damit sein konsequentes Eintreten für die Entwicklung ländlicher Räume komme nicht von ungefähr. Meier erlernte parallel zum Abitur den Beruf eines Agrotechnikers. Seit der Zusammenführung beider Ämter wurden 20 Flurneuordnungsverfahren angeordnet. Damit wurden Investitionen von knapp 43 Millionen Euro im Landkreis Rostock realisiert. Als ein Beispiel sei das Flurbereinigungsverfahren und die Renaturierung „Alte Nebel“ zwischen Güstrow und Bützow und die Sanierung der ehemaligen Eisenbahnbrücke an der Warnow – Bestandteil des internationalen Radweges Berlin-Kopenhagen – genannt.

Ehrenamtlich führt Meier u.a. bereits seit 1990 als Vorsitzender den Landesverband des Bundes der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau (BWK) erfolgreich an. Er ist damit der dienstälteste Landesvorsitzende des BWK in Deutschland.


Wissen um Kritik an Entscheidungen


Der scheidende Amtsleiter wisse sehr wohl, dass Entscheidungen, die seine Unterschrift tragen, auch Kritik ernteten und ernten. Das betreffe u.a. den Bau von Windkraftanlagen, Tierhaltungsanlagen sowie schwerpunktmäßig auch von Biogasanlagen. Aber auch industrielle Anlagen wurden und werden beklagt. Obwohl der Amtsleiter die Einwendungen in vielen Fällen persönlich habe nachvollziehen können, sei er doch stets dem Gesetz, das den Investoren und Anlagenbetreibern eine Genehmigungsfähigkeit bescheinigt, verpflichtet gewesen.

Ein neuer Amtsleiter ist durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz noch nicht benannt. Im Stalu MM sind zurzeit rund 150 Mitarbeiter in fünf Abteilungen und einer Dezernatsgruppe an den Dienstorten Rostock und Bützow tätig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen