Güstrow : Ein Klavier für kleine Tänzerinnen

Maria-Juliane Paschen freut sich mit Anja Lamm (v.l.) über das neue Klavier und den Kalender.
Maria-Juliane Paschen freut sich mit Anja Lamm (v.l.) über das neue Klavier und den Kalender.

Instrument für tänzerische Früherziehung angeschafft.

von
24. November 2017, 05:00 Uhr

Maria-Juliane Paschen freut sich riesig. Nach ihrem erfolgreichen Jahr mit zwei Aufführungen, die die vergangenen 20 Jahre Revue passieren ließen, steht nun ein nagelneues Klavier im Ballettsaal des Ernst-Barlach-Theaters. „Das ist einfach ein krönender Abschluss dieses Jahres“, sagt die Tanzpädagogin. Die Kinder lernen die tänzerische Früherziehung mit dem Musikinstrument kennen. Dabei wird auch ihr Gehör geschult. Das Ganze nennt sich Teilkorrepetition und gehört zum Unterricht dazu. Das alte Klavier war bereits etwa 100 Jahre alt.

Der Förderverein der Kreismusikschule hat dank zahlreicher Spenden die knapp 4000 Euro für das neue Instrument aufgebracht. „Zwei Jahre war es schon im Gespräch, doch nun sollte das alte Klavier in den Ruhestand gehen dürfen“, so Anja Lamm als Vorsitzende des Vereins.

Für Maria-Juliane Paschen war es ein besonderes Jahr mit ihrem 20-jährigen Dienstjubiläum an der Kreismusikschule Güstrow. Nicht nur die Aufführungen zeugen davon, auch ein Kalender für das nächste Jahr ist entstanden. Der ist auch in der Güstrow-Information erhältlich.


Weihnachtskonzert am 16. Dezember

Noch sind die Tanzeleven von Maria-Juliane Paschen beim Proben. Am 16. Dezember, wollen sie beim Weihnachtskonzert der Kreismusikschule im Güstrower Theater dabei sein. Dann werden wieder alle Musikschüler etwas von ihrem Können zeigen. Der Förderverein sorgt an diesem Sonnabend mit Speisen und Getränken bereits ab 14 Uhr für das leibliche Wohl und hofft so auf Einnahmen, die für die Unterstützung von Musikschülern verwendet werden sollen. Anja Lamm (ehemals Westphal) möchte sich auch weiter für die musikalische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen im Landkreis Rostock einsetzen. „Und es wäre schön, wenn sich noch weitere Mitstreiter für unseren Förderverein engagieren würden“, sagt die Vorsitzende. Dann könnte sich die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen